Sa, 25. November 2017

24 Std. ohne Kontakt

02.06.2016 14:17

Forscher haben wieder Verbindung zu „Rosetta“

Aufatmen bei den Wissenschaftlern der Kometenmission "Rosetta": Nach einem dramatischen Wochenende, an dem sie fast 24 Stunden keinen Kontakt zur "Rosetta"-Sonde beim Kometen Tschurjumow-Gerassimenko (kurz "Tschuri") hatten, funktioniert die Verbindung nun wieder. Offenbar seien die Navigationssysteme der Sonde durch Staubpartikel des Kometen gestört worden, teilten die Ingenieure am Donnerstag mit.

"Es war ein extrem dramatisches Wochenende", sagte "Rosetta"-Flugbetriebsleiter Sylvain Lodiot. Zwar gelang es den Forschern, den am Samstagabend abgebrochenen Kontakt zu "Rosetta" am Montag wieder herzustellen. Allerdings wussten die Wissenschaftler in den darauf folgenden Stunden zunächst nicht, wo genau sich die Sonde der europäischen Weltraumagentur ESA auf ihrer Umlaufbahn um "Tschuri" befand.

Missionsleiter Patrick Martin bestätigte am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP, dass sich "Rosetta" jetzt wieder im "Normalmodus" befinde. Die Sonde hatte demnach den Kontakt zur Erde verloren, nachdem sie sich der Oberfläche des Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko auf bis zu fünf Kilometer genähert hatte.

Sonde startet ihre Reise zum Kometen 2004
"Rosetta" war im März 2004 zusammen mit dem Landeroboter "Philae" ins All gestartet. Im August 2014 kam sie am Kometen Tschuri an, den sie seitdem umkreist. Im November 2014 schließlich landete "Philae" auf dem Kometen.

Allerdings gelang es den Wissenschaftern in den folgenden Monaten nicht, einen stabilen Kontakt zu dem kühlschrankgroßen Landegerät herzustellen. Im vergangenen Februar gaben sie ihre Versuche auf, "Philae" über die Muttersonde "Rosetta" anzufunken. "Rosetta" soll "Tschuri" noch bis Ende des Jahres umkreisen. Danach soll die Mission womöglich mit einer Landung der Sonde auf dem Kometen enden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden