So, 17. Dezember 2017

Bloatware & Updater

12.06.2016 09:00

Lücken ab Werk: Neue Windows-10-PCs oft angreifbar

Wer seinen Rechner neu kauft und glaubt, er sei in der vom Hersteller bereitgestellten Konfiguration sicher, der irrt. Wie die IT-Sicherheitsfirma Duo Security herausgefunden hat, liefern so gut wie alle großen Computerbauer ihre Geräte mit vorinstallierter Software aus, die von Hackern und Kriminellen als Einfallstor missbraucht werden kann. Ein frisch installiertes Windows 10 ohne diese Zusatz-Tools wäre oft sicherer.

Dell, HP, Asus, Acer, Lenovo: Im Test von Duo Security hat sich gezeigt, dass alle großen Hersteller mit ihrer auf neuen PCs vorinstallierten Software zumindest eine große Sicherheitslücke mitliefern. Schlimmstenfalls könnten Angreifer so den PC übernehmen, private Daten abgreifen und den Rechner für ihre Zwecke missbrauchen. Die Lücken ermöglichen unter anderem, aus der Ferne Schadcode auszuführen.

Schwachstellen in Updatern und Co.
Die Schwachstellen verbergen sich nicht in Windows 10, das auf den getesteten Rechnern vorinstalliert war, sondern in den Software-Dreingaben der Hersteller. Sie statten ihre Computer mit Update-Programmen und anderen Tools aus, die eigentlich dazu da sind, die Treiber am aktuellen Stand zu halten oder andere Service-Arbeiten zu erledigen. Allerdings sind sie vielfach unsicher, teilweise hat die Sicherheitsfirma in ihnen Schwachstellen entdeckt, die mehrere Monate alt sind.

Dass vorinstallierte Software in puncto Sicherheit problematisch sein kann, ist keine neue Erkenntnis. Der PC-Weltmarktführer Lenovo beispielsweise wurde erst vor einem Jahr von einem Skandal rund um die vorinstallierte Software "Superfish" erschüttert. Es handelte sich um Adware, die Laptop-Käufern zusätzliche Werbung anzeigte und zu allem Überfluss auch ein Sicherheitsrisiko darstellte. Lenovo lenkte ein und stellte ein Removal-Tool für "Superfish" bereit.

Software auf neuen PCs sollte man prüfen
Angesichts der Gefahr durch Updater und Service-Tools der PC-Hersteller tun Nutzer gut daran, sich nach dem Kauf eines PCs die vorinstallierte Software-Ausstattung anzusehen. Entdecken Sie Dinge wie Antivirus-Testversionen oder Online-Games, die Sie gar nicht brauchen, deinstallieren Sie diese ruhig!

Überprüfen Sie unter Windows zudem mit dem "Ausführen"-Befehl "msconfig", welche Programme beim Hochfahren automatisch gestartet werden. Entdecken Sie hier ungewollte Dreingaben des PC-Herstellers, können Sie diese ebenfalls deaktivieren oder das zugehörige Programm gleich deinstallieren.

Alternativ kann man den PC auch gleich nach dem Kauf mit einer frischen Windows-Installation bespielen, das ist allerdings zeitraubend und mit den neuen PCs beiliegenden Recovery-Medien oft gar nicht machbar, da diese erst wieder die Hersteller-Bloatware enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden