Di, 24. Oktober 2017

Verlockende Falle

02.06.2016 11:14

Erneut zwei Burgenländer mit Sexvideos erpresst

Im Burgenland sind erneut zwei Männer Opfer eines Erpressungsversuchs mit einem Sexvideo geworden. Ein 24-und ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Neusiedl am See hatten sich in einem sozialen Netzwerk auf eine Freundschaft mit einer Unbekannten eingelassen, bald darauf bat die Unbekannte die beiden Herren zur Kasse.

In einem Video-Chat forderte die neue "Freundin" die Männer auf, sexuelle Handlungen an sich vorzunehmen, filmte dies und verlangte dann 3000 Euro. Würden sie das Geld nicht überweisen, würde sie das Video im Internet veröffentlichen, drohte sie den beiden Männern. Diese zahlten allerdings nicht, sondern erstatteten Anzeige, berichtete die Polizei am Donnerstag.

Kontakt beenden, auf keinen Fall zahlen
Die Exekutive warnt aus aktuellem Anlass erneut vor solchen Fällen. Wer auf diese Art und Weise kontaktiert werde, solle den Forderungen auf keinen Fall nachgehen und sofort den Kontakt beenden. Außerdem solle man niemals auf die geforderten Zahlungen eingehen, sondern stattdessen die Polizei informieren, hieß es in einer Aussendung. Sollte das Video bereits online veröffentlicht worden sein, sollten Betroffene Kontakt mit dem Betreiber der jeweiligen Website aufnehmen, rät die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).