So, 19. November 2017

Doch nicht so klug?

02.06.2016 10:46

Dumme Antworten im TV: Schüler müssen zur Prüfung

Wegen dummer Antworten in einem TV-Beitrag will die Schulbehörde des indischen Bundesstaates Bihar die 14 Schüler erneut testen, die bei den diesjährigen Abschlussprüfungen am besten abgeschnitten haben. Anlass ist ein Beitrag eines lokalen Fernsehsenders, der zwei der betroffenen Schüler interviewt hatte.

Die Reporter hatten einfache Fragen zu den vermeintlichen Paradefächern der Schüler gestellt - und bekamen seltsame Antworten. So behauptete die laut Prüfungsergebnissen beste Politikschülerin in dem Beitrag, in ihrem Fach werde Kochen gelehrt. Der beste Chemieschüler wusste dagegen nicht, dass H2O die chemische Formel für Wasser ist.

"Es wird eine kleine schriftliche und mündliche Prüfung geben. Zusätzlich werden wir prüfen, ob die Handschrift der Schüler mit der in ihren Abschlussexamen übereinstimmt", sagte der Chef der Schulbehörde in Bihar, Lalkeshwar Prasad Singh. Die Behörde griff den Fall auf, nachdem die TV-Auftritte sich im Internet verbreitet hatten.

Hoher Druck
Auf indischen Schülern lastet ein hoher Druck, gute Abschlussprüfungen zu absolvieren, weil diese über die Vergabe der knappen Studienplätze entscheiden. Immer wieder werden Fälle teils dreister Betrugsversuche bekannt. So versuchten 2015 Dutzende Eltern, ein Schulgebäude zu erklettern, um ihren Kindern Testlösungen durch die Fenster zu reichen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden