Di, 21. November 2017

„Keine Nerven mehr“

02.06.2016 10:05

Prozess: Welpe mit Schlachtschuss-Apparat getötet

Als der Käufer für einen kleinen Hund absprang, hatte ein Osttiroler genug vom Hund-Nachwuchs. Und löste das "Problem" auf seine Art: Mit einem Schlachtschuss-Apparat. Für das Gesetz ist das Tierquälerei - deshalb landete der 62-Jährige gestern vor Gericht. Und da kam auch noch eine Verleumdung dazu.

Als der Käufer des Spitz-Welpen absprang und das "Chippen" des süßen Tieres anstand, reichte es dem Bauern (62). Denn er sah weitere Kosten auf sich zukommen. Dieses Problem musste gelöst werden. Der 62-jährige Landwirt tötete das Tier mit einem Schlachtschuss-Apparat und vergrub es. Dennoch kam die Sache auf und die Polizei begann zu ermitteln - wegen Tierquälerei.

Landwirt beschuldigte zunächste einen Jäger
Bei den Einvernahmen brachte der Landwirt einen Jäger ins Spiel: Dieser habe das Tier erschossen. So landeten am Mittwoch beide vor Gericht. Nach kurzem "Auf-stur-schalten" lenkte der 62-Jährige schließlich ein und erzählte die Wahrheit. Der Jäger wurde sofort freigesprochen, der Landwirt "darf" noch einmal kommen. Denn zum Vorwurf der Tierquälerei kommt nun auch noch Verleumdung hinzu. Ein Termin steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).