Di, 21. November 2017

Hinterachse versetzt

02.06.2016 07:08

Streit mit Autohaus: 20 Millimeter führen zu Klage

Ein Neuwagen bereitet im Normalfall Freude - dem Kufsteiner Unternehmer Rudolf Koffou aber nicht. Bei seinem Ford Ranger (Kaufpreis rund 45.000 Euro) bemerkte er, dass die Hinterachse um zwei Zentimeter "versetzt" ist, auf einer Seite also weiter hinausragt als auf der anderen. Dem Gezerre um den verlangten Austausch des Wagens folgte nun eine Klage vor Gericht.

Koffous Firma "Durch-Blick" ist auf die Wiederaufbereitung und Reparatur von Kunststoffflächen spezialisiert, beispielsweise bei Liftkabinen. "Daher sind wir quer durch Europa unterwegs, oft 1000 Kilometer am Tag. Da brauche ich ein einwandfreies Fahrzeug", sagt der 55-Jährige.

Bald nach dem Kauf des Ford Ranger (3,2 Liter) beim Autopark in Wörgl glaubte der Unternehmer zu bemerken, dass das Fahrzeug nach links zieht. Und schnell war augenscheinlich, dass der Reifen über den rechten hinteren Kotflügel hinausragt - während er links bündig abschließt.

Erste Reklamationen beim Händler verliefen im Sand - der Fehler liege im Toleranzbereich, hieß es. Hinzu kam das fragwürdige Angebot, man könnte doch die Ladefläche etwas nach links versetzen. "Völlig inakzeptabel", schimpft Hobby-Motorsportler Koffou, "es geht doch auch um die Achsensymmetrie, Fahreigenschaften und Stabilität."

Gutachten: "Abweichungen äußerst bedenklich"
Der Unterländer gab inzwischen selbst ein Gutachten bei einem gerichtlich beeideten Sachverständigen in Auftrag. Fazit: Die Hinterachse ist um zwei Zentimeter nach rechts versetzt, außerdem ist eine Seite um neun Millimeter höher als die andere. Der Gutachter behauptet: "Die festgestellten Abweichungen sind in Bezugnahme zur Fahrdynamik aus verkehrstechnischer Sicht äußerst bedenklich und können hier das Fahrverhalten im Grenzbereich sehr nachteilig beeinflussen."

Leider kam weiterer Ärger hinzu: "Bei der Fahrt zu einem wichtigen Termin in Kärnten wurde es eiskalt im Wagen - der Kühlerschlauch hatte sich vom Heizungskühler gelöst", erzählt der Kufsteiner, "jetzt ist unklar, ob der Motor nicht überhitzt wurde".

Autohaus verteidigt sich
Vom Ford Autopark in Innsbruck hieß es dazu zuletzt: "Das Ausmaß dieses Versatzes liegt im Toleranzbereich laut Werksangaben und stellt keinerlei Sicherheitsgefährdung dar!" Beim Motor bestehe ohnehin eine dreijährige Werksgarantie, die einen etwaigen Schaden abdecken würde.

Der Autopark bot in puncto Hinterachse dennoch einen erneuten Besichtigungstermin an, um eine mögliche Korrektur zu prüfen - doch nach mehreren Begutachtungen des Ford Ranger glaubt Koffou an eine Verzögerungstaktik und er schaltete auf stur: "Ich habe Klage eingereicht."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden