Di, 17. Oktober 2017

"GMÖ"

01.06.2016 15:26

ORF-Chef Wrabetz will Frühstücks-TV optimieren

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat am Mittwoch eine positive Zwischenbilanz zum ORF-Frühstücksfernsehen "Guten Morgen Österreich" gezogen. Mit 26 Prozent Marktanteil und täglich 325.000 Zusehern, die man über die 3-Stunden-Strecke erreicht, habe man die Marktführerschaft in der Morgenzone zurückerobert. Zugleich stellte Wrabetz weitere Optimierungen bei dem Format in Aussicht.

Von einzelnen Publikumsräten gab es für das ORF-Frühformat Kritik: Eva Blimlinger empfahl etwa stärkere Bildperspektiven sowie mehr Information und nicht nur esoterisch abgleitende Unterhaltungen. Für journalistische Zugänge plädierte auch Matthias Karmasin.

Stimmt das Preis-Leistungsverhältnis?
Andreas Kratschmar vermisste unterdessen den "großen Zuschauersprung". Vor allem in einzelnen Zeitzonen seien die Seherzahlen verhalten. "2017 werden rund zwölf Millionen Euro in das Format gesteckt - das ist fast so viel wie das Budget eines Landesstudios. Stimmt da wirklich das Preis-Leistungsverhältnis", fragte Kratschmar. Er sähe die eingesetzten Mittel am Nachmittag besser investiert. "Mein Anliegen ist, dass man die Ressourcen für GMÖ besser nutzt und damit auch am Vorabend Programm anbietet."

"Zeit zur Entwicklung"
"Wir wollen der Sendung auch Zeit zur Entwicklung geben", betonte ORF-Chef Wrabetz. "Es wäre sinnlos und falsch, eine CNN-Morgensendung zu veranstalten." In Summe sei es durch das neue Format jedenfalls gelungen, den Tagesmarktanteil des ORF um 0,4 Prozent zu steigern und die Regionalität des Senders zu stärken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden