Do, 14. Dezember 2017

Hochgiftiger Efeu

01.06.2016 10:32

"Poison Ivy" blüht in Graz: Zwei Kinder verletzt

In Graz ist zum ersten Mal in Österreich der Kletternde Giftsumach entdeckt worden. Die Behörden sind alarmiert, denn die unter dem Namen "Poison Ivy" bekannte Pflanze ist hochgiftig und kann schwerer allergische Reaktionen mit Hautausschlägen hervorrufen. Zwei Kinder, die mit der Pflanze in Kontakt kamen, leiden bereits darunter. Nun soll der Giftstrauch entfernt werden - doch gerade das stellt die Behörden vor einige Probleme...

"Poison Ivy" ist nicht nur die aus den Batman-Comics bekannte, verführerische Bösewichtin - auch Toxicodendron radicans ist unter diesem Namen bekannt. Der Giftefeu wurde nun erstmals in Graz auf einem Privatgrundstück entdeckt. Ein Familienvater informierte die Behörden, weil seine Kinder an schwere Hautreaktionen litten.

"Österreichweit war das Vorkommen dieser Pflanze bisher unbekannt. In Graz handelt es sich um einen lokal sehr gut begrenzten Bereich, der bereits gesichert wurde", kommentierte Wolfgang Hübel, Sicherheitsmanager der Stadt Graz, die eingeleiteten Sofortmaßnahmen.

Hartnäcktige Pflanze verursacht Rötungen und Blasen
Denn wie auch im Batman-Comic lässt sich "Poison Ivy" nicht so einfach bekämpfen. Verbrennen ist nur sehr schwer möglich, denn auch der Ruß wäre hochgiftig. Daher wird nun nach einem speziellen Hochtemperatur-Ofen gesucht. Bei Berührung mit dem Harz der Pflanze bilden sich Rötungen und Blasen auf der Haut, es kann sogar zu Atemlähmungen kommen.

Die Zivilschutzabteilung der Stadt bemüht sich nun, eine weitere Ausbreitung zu verhindern: "Unsere Mitarbeiter werden mit Schutzanzügen die Pflanzen samt Erdreich ausgraben und entsorgen", betonte Hübel. Welche Entsorgungsart gewählt wird, wird noch diskutiert: Aus Sicht von Christian Berg, Leiter des Botanischen Gartens der Universität Graz, sollte es reichen, wenn die Pflanzen eingegraben werden und im Erdreich verrotten.

Weitere Standorte nicht ausgeschlossen
Derzeit könne nicht ausgeschlossen werden, dass es noch mehr Standorte in Graz und dem Grazer Umland gibt. Vor allem weil man nicht weiß, wie und wann die Pflanze eingeschleppt wurde. "Ihr natürliches Verbreitungsgebiet ist Nordamerika, wo sie in Laubwäldern wächst. Wie man sieht, gedeiht sie auch in Graz sehr gut", so Botaniker Berg.

Laut Hübel hat es bei den bisherigen Begehungen jedoch keine weiteren Funde gegeben. Zur Sicherheit wurde jedenfalls das Grazer Zivilschutz-Programm hochgefahren, Gesundheitsamt, Ambulanzen, Dermatologen und die wichtigsten Pflanzenkenner der Stadt wurden informiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden