Di, 17. Oktober 2017

Wien-Holding-Bilanz

01.06.2016 09:49

Mozart, Evita und Hafen sichern 16.500 Jobs

Wohl in keiner anderen Weltstadt sorgen Schiffskapitäne und 310 Hafenarbeiter gemeinsam mit Musical-Stars, Museumsdirektoren und Wohnbau-Experten für eine Bruttowertschöpfung von 1,3 Milliarden Euro: Das Paradeunternehmen der Stadt, die Wien-Holding, präsentierte für 2015 eine Rekord-Bilanz, der Gesamtumsatz konnte um 3,4 Prozent auf 547,5 Millionen Euro gesteigert werden.

Im Dachgeschoß des Ronachers referierten am Dienstagabend nicht einige fast schon ein bisserl berühmte Sternchen diverser Wiener Erfolgsmusicals, sondern diesmal drei tatsächlich bekannte langjährige Hauptdarsteller der städtischen Wirtschaftspolitik. Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner eröffnete die Bilanz-Pressekonferenz der Wien-Holding mit einem Zahlen-Prestissimo: "Der Gesamtumsatz wurde auf 547,5 Millionen Euro gesteigert, die Investitionen blieben auf hohem Niveau bei 161 Millionen Euro, die Wien-Holding hat in vier Jahren 645 Millionen Euro investiert und beschäftigt 2921 Mitarbeiter."

Ein - natürlich völlig unabsichtlich - zum Zeitpunkt der Bilanz-Pressekonferenz im Ronacher angesetzter Probe-Feueralarm konnte nur ganz kurz die Präsentation ausschließlich guter Zahlen unterbrechen. Wien-Holding-Geschäftsführer Peter Hanke: "Es ist tatsächlich das beste Ergebnis in der 42-jährigen Geschichte des Unternehmens."

Einen bedeutenden Anteil am Erfolg hat auch das Engagement der Wien-Holding im Wohnbau, erwähnte Geschäftsführerin Sigrid Oblak aktuelle Projekte: "Der Bau der neuen 120 Gemeindebau-Wohnungen beginnt, dazu sind noch 1000 Wohnungen für das Areal Neu Leopoldau geplant."

Auch auf die stets wiederkehrende Kritik an der hohen Subventionierung der Vereinigten Bühnen (42 Millionen für 2015) konterte Holding-Boss Peter Hanke: "Das 2,3- bis 2,5-fache jedes Subventions-Euros fließt zurück an die Wiener Wirtschaft." Und Hanke schickt dem neuen Kulturminister und Ex-Chef der Vereinigten Bühnen einen Strauß Blumen nach an den Ballhausplatz: "Thomas Drozda hat ausgezeichnet bilanziert und einen Jahresüberschuss von 1,5 Millionen Euro erwirtschaftet."

Wer Drozdas Nachfolger/Nachfolgerin wird, sei laut Sigrid Oblak noch offen - er/sie wird aber in Zeiten der Dauerkrise weiter wie ein Löwe um Subventionen kämpfen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).