Di, 17. Oktober 2017

Hundefriseur-Ärger

01.06.2016 08:17

„Mein Pudel schaut jetzt aus wie ein kleiner Ratz“

Nicht des Pudels Kern, sondern des Pudels Haarkleid war Anlass zum Ärger für Gertrude S. aus Wien. Sie brachte ihren "Cherry" in eine Tierarztpraxis, in der auch ein Hundefriseur seine Dienste anbietet. Mit diesen war Frau S. jedoch nicht zufrieden.

"Ich war zum ersten Mal dort, nur hat der Herr leider keine Ahnung von dem, was er tut und hat meinen Hund komplett verschnitten. Dafür habe ich 45 Euro bezahlt, was für mich viel Geld ist", wandte sich die Pensionistin entrüstet an uns.

Hundefriseur war sich keiner Schuld bewusst
Der Friseur arbeite unabhängig von ihrer Praxis, daher lehne sie jede Verantwortung für ihn ab, ließ uns die Tierärztin wissen. Zudem halte sie jede Pudelfrisur sowieso für tierschützerisch bedenklich. Der Figaro selbst fand keinen Fehler an seinem Werk. Geld zurück gibt es daher nicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden