So, 22. Oktober 2017

Tumor entfernt

01.06.2016 08:05

Paar fuhr 200 Kilometer zur Rettung seines Fisches

Aus Liebe zu seinem Goldfisch ist ein britisches Paar aus einem kleinen Dorf bei London 200 Kilometer weit gefahren, um dem Tier in einer Tierklinik einen großen Tumor entfernen zu lassen. Tierärztin Sonya Miles von der Highcroft-Tierklinik in Bristol berichtete am Dienstag, der Eingriff an dem kleinen "Nemo" habe 45 Minuten gedauert, der Goldfisch habe die ganze Zeit geschlafen.

"Es gab einen kritischen Moment, als sein Herz aufhörte zu schlagen, aber die Krankenschwester konnte ihn wiederbeleben", sagte Miles. Nach erfolgreicher Operation habe "Nemo" sich rasch erholt und normal zu schwimmen begonnen.

Miles erklärte, derartige Eingriffe seien eher selten, da die meisten Besitzer davor zurückschreckten, für ein kostengünstiges Haustier viel Geld für eine Operation auszugeben. Die OP bei "Nemo" kostete umgerechnet 260 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).