Di, 17. Oktober 2017

Spezielles Angebot

31.05.2016 19:01

Schwedische Restaurantkette bietet Hundemenü an

In einer schwedischen Restaurantkette müssen Hunde nicht mehr am Tisch betteln und darauf hoffen, dass man ihnen etwas abgibt - vielmehr können sie sich in den Lokalen gemütlich zu einem eigens für sie konzipierten Menü niederlassen. Wie die Göteborger Kette Avenyfamiljen am Dienstag mitteilte, stehen für den besten Freund des Menschen nun unter anderem Kabeljau und Bio-Rind auf der Speisekarte.

Selbst ein alkoholfreies "Hundebier", hergestellt aus Rinderbrühe, wird im Juli ins Angebot für die Vierbeiner genommen. Der Chef der Kette, Tobias Hamberg, sagte, das Angebot für Hunde habe sich praktisch von selbst ergeben: "Ein paar Jahre schon haben wir Hunde in unseren Restaurants erlaubt - als nächsten Schritt gab es Wassernäpfe, und jetzt bieten wir auch ein spezielles Hundemenü an."

Rind ist laut Hamberg das beliebteste Gericht bei den Hunden, die ihre Mahlzeit meist "zu Füßen ihrer Besitzer" zu sich nehmen. Die Hundegerichte werden fertig von einer Firma in Stockholm angeliefert und in den Restaurants mit 50 Kronen (umgerechnet fünf Euro) berechnet.

Ziel des neuen Angebots sei es, "neue Gäste anzulocken - diejenigen, die ihren Hund nicht für mehr als eine Stunde zu Hause lassen können", sagte Hamberg. Gastronomiebetriebe müssten sich angesichts der starken Konkurrenz immer etwas Neues einfallen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden