Sa, 18. November 2017

Nach ÖVP-Kritik:

31.05.2016 13:47

SPÖ schlägt sich auf die Seite der Sozialpartner

Die SPÖ-Minister Sabine Oberhauser und Alois Stöger, die selbst aus der Gewerkschaft kommen, teilen die Kritik von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner an den Sozialpartnern nicht: "Die Sozialpartner sind garantiert nicht überholt", betonte die Gesundheitsministerin am Dienstag vor dem Ministerrat. Auch Stöger sieht die Sozialpartnerschaft als "wichtiges Instrument".

Der Sozialminister ist der Ansicht, dass "die Sozialpartnerschaft ein Instrument in Österreich ist, Kompromisse in der Gesellschaft tragfähig zu machen" - und "das ist wichtig". Es gehe immer darum, dass man auf das Gesamtbild schaut, und das hätten die Sozialpartner am Ende auch immer getan.

"Manchmal ist es auch wichtig zu bremsen", findet Stöger, manchmal sei dies allerdings auch nachteilig. In einer Demokratie seien große Interessensgruppen jedenfalls ernst zu nehmen. Sollte im Einzelfall der Eindruck entstehen, dass es um Klientelpolitik gehe, müsse die Regierung auch klar sagen, dass dies nicht gehe, meinte Stöger.

Häupl: "Toller Bestandteil der Realpolitik"
Wiens Bürgermeister Michael Häupl kann die Kritik Mitterlehners ebenfalls nicht verstehen. Im Gegenteil: Die Sozialpartnerschaft sei ein "toller Bestandteil der österreichischen Realpolitik", so Häupl am Dienstag. "Ich bin überhaupt nicht der Auffassung, dass sich die Sozialpartnerschaft überholt hat." Sollte diese jemand "als eine Art Nebenregierung" verstanden haben, "dann war das mit Sicherheit ein Fehlverständnis".

Gerade in Zeiten, in denen in Europa etwa über die Abschaffung von Kollektivverträgen diskutiert werde, wünschten sich andere Länder eine vergleichbare partnerschaftliche Kooperation von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, zeigte sich der Bürgermeister überzeugt. Ob die Debatte um die Sozialpartner nicht ein erster Rückfall in alte Muster sei? "Nein, nein", so Häupl. "Ich würde das eher formulieren als 'Man wird ja noch sagen dürfen'".

Schieder: Argumente wichtiger als Machtfragen
Nicht wirklich in die Diskussion eintauchen wollte der rote Klubobmann Andreas Schieder: Die Sozialpartner sollten das mit dem Vizekanzler ausdiskutieren. Schieder ist der Meinung, dass Argumente und nicht Machtfragen überwiegen sollten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden