Do, 14. Dezember 2017

Nur kurz in Salzburg

30.05.2016 21:01

Hinteregger kommt zurück & will bald wieder weg!

Einmal Ausland und zurück - und dann gleich wieder Ausland? Martin Hinteregger, der zuletzt ein halbes Jahr beim deutschen Spitzenklub Borussia Mönchengladbach verbracht hat, geht nach Ende seines Leihengagements davon aus, im Sommer wieder bei Meister Red Bull Salzburg in die Saison zu starten. Allerdings. Mit einer starken EM in Frankreich will er sich für ein weiteres Auslandsengagement empfehlen!

"Jetzt ist volle Konzentration auf Österreich - und danach habe ich noch drei Jahre Vertrag", sagte Hinteregger am Montag in Klagenfurt zu seiner Situation in Salzburg. "Ich werde sicher dort starten und man kann davon ausgehen, dass ich auch in die Saison gehen werde. Im Endeffekt bin ich jetzt im Nationalteam, habe eine EM zu spielen. Die möchte ich hervorragend spielen - und dann wird man sehen, was passiert."

"Überglücklich, den Schritt gewagt zu haben"
Gladbach machte von einer bestehenden Kaufoption im April nicht Gebrauch. Sie soll im hohen einstelligen Millionen-Euro-Bereich gelegen sein. Hinteregger zeigte sich dennoch "überglücklich", den Schritt gewagt zu haben. "Ich habe eine wunderschöne Zeit oben gehabt. Ich habe Martin Stranzl kennenlernen dürfen, einen super Typen", sagte der Kärntner über den früheren ÖFB-Abwehrchef. "Da habe ich ganz viel gelernt und Erfahrung sammeln dürfen."

"Letztendlich habe ich Teil dazu beigetragen"
Hinteregger absolvierte zehn Ligaeinsätze für die "Fohlen", den bisher letzten am 9. April. "Letztendlich habe ich meinen Teil dazu beigetragen, dass wir auf einem hervorragenden vierten Platz abgeschlossen haben", meinte der zwölffache ÖFB-Internationale. "Sicher war es zum Schluss, als klar war, dass ich nicht oben bleibe, nicht einfach, weil die Trainer dann eher auf andere Spieler gebaut haben, die dort weiterspielen."

"Egal, wer spielt, es wird eine gute Lösung sein"
Konkurrenzkampf gibt es auch im ÖFB-Team. Für die zweite Innenverteidiger-Position neben Aleksandar Dragovic kommt auch Watford-Legionär Sebastian Prödl infrage. Hinteregger scheint bei Teamchef Marcel Koller aber in der Poleposition. "Ich schätze den Basti als Person sehr", betonte Hinteregger. "Er hat viel Erfahrung und hilft mir im Training. Egal, wer spielt, es wird eine gute Lösung sein. Sollte ich einmal gebraucht werden, werde ich zu 100 Prozent da sein."

Die fehlende Spielpraxis der vergangenen Wochen sieht Hinteregger nicht als Problem. "Den Rhythmus zu finden ist nicht schwer", meinte der Salzburg-Rückkehrer. "Das ist nur eine mentale Sache. Körperlich bin ich zu 100 Prozent fit." Und damit auch ein Thema für eine ÖFB-Dreierkette, die Koller nach einem ersten Test gegen den Schweizer Sechstligisten US Schluein Ilanz (14:0) öffentlich als mögliche zusätzliche Variante ins Spiel gebracht hat. Hinteregger: "Es war nur ein Testspiel und es ist hoch ausgegangen, aber es hat gut funktioniert. Vielleicht wird einmal darauf zurückgegriffen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden