So, 17. Dezember 2017

Völlig pleite

30.05.2016 14:58

Naddel: "Lebe von 400 Euro Hartz 4 im Monat"

Nadja Abd el Farrag ist finanziell am Ende. Herausholen soll sie jetzt Peter Zwegat mit seiner Sendung "Raus aus den Schulden". Als Erstes soll die derzeitige Hartz-4-Bezieherin ein Praktikum absolvieren.

Gegenüber der "Bild" erzählte "Naddel" von ihrer Misere: "Derzeit lebe ich von 400 Euro Hartz 4 im Monat. Meine Ersparnisse sind aufgebraucht, ich habe kein Einkommen. Natürlich ist das eine Sch****situation. Von dem bisschen Geld kann ja kein Mensch leben. 300 Euro gehen schon für die Miete meiner eingelagerten Möbel drauf, da bleiben nur noch 100 Euro übrig."

Die Ex von Dieter Bohlen fügte außerdem hinzu, wie es mit ihr weitergehen solle. "Ich suche jetzt eine Sozialwohnung und einen Job. Deshalb bin ich auch ständig auf Ämtern unterwegs. Ich mache bald ein Praktikum als Pflegerin im Altenheim, auch für einen Job mit Tieren interessiere ich mich", erzählte sie. Außerdem wolle sie jetzt ein bodenständiges und vernünftiges Leben führen. Ihre alte Kaufsucht habe sie inzwischen auch abgelegt und könne sich auf ihre Freunde verlassen: "Verhungern werde ich nicht, denn ich habe immer noch Freunde, die mich auffangen. Ich habe so viele Klamotten, ich muss mir keine mehr kaufen." Wann die Folge "Raus aus den Schulden" mit Naddel im Fernsehen zu sehen sein wird, ist bislang noch unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden