Fr, 15. Dezember 2017

Ex-Salzburg-Coach

30.05.2016 12:01

Trapattoni beschimpft Spieler: EM-Job verloren!

Giovanni Trapattoni hat wegen zahlreicher Beschimpfungen seinen Job als TV-Kommentator beim italienischen Fernsehsender RAI verloren. Laut der "Gazzetta dello Sport" ging der Ex-Salzburg-Coach mit den italienischen Nationalkickern nach der 1:4-Pleite gegen Deutschland Ende März zu hart ins Gericht.

Auf Fehler der Spieler reagierte der 77-Jährige mit Schimpfwörtern, was den Fußballfans vor dem Fernseher und auch dem öffentlich-rechtlichen TV-Sender nicht gefiel. Trapattoni hätte als Experte die EM-Partien in Frankreich kommentieren sollen.

Nach seinen unpassenden Aussagen wird der temperamentvolle Trapattoni von Walter Zenga ersetzt. "Trapattoni nachzufolgen, bedeutet eine Welt-Ikone zu ersetzen. Ich fürchte diese Herausforderung jedoch nicht", so der 56-jährige Ex-Nationalkeeper Italiens.

Vor 18 Jahren sorgte Trapattoni für die wohl legendärste Wutrede in der deutschsprachigen Fußball-Welt: "Spieler wie Flasche leer", wütete der damalige Bayern-München-Trainer. Aber sehen Sie im Video selbst:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden