Mo, 20. November 2017

Mittels Röntgen

30.05.2016 10:38

Zwei Bodypacker am Wiener Airport entlarvt

Am Flughafen Wien Schwechat sind zwei Bodypacker festgenommen worden. Bei den Nigerianern (37 und 41) fanden die Ermittler mittels Röntgenuntersuchungen zahlreiche Suchtmittelpakete im Körper. Schwarzmarktwert: mehrere Hunderttausend Euro! Die Verdächtigen befinden sich in U-Haft.

Im ersten Fall hatte die Schweizer Polizei in Kooperation mit spanischen Behörden den Hinweis gegeben, dass am folgenden Tag ein Verdächtiger von Madrid nach Zürich und weiter nach Wien fliegen würde. Der 37-Jährige wurde am 21. Mai nach seiner Ankunft zur Kontrolle ins SMZ Ost gebracht, wo die Behältnisse im Magen-Darm-Trakt des Mannes entdeckt wurden, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Montag.

Er gab an, in Madrid von einem ihm unbekannten Landsmann 30 bis 40 Stück für den Transport nach Wien übernommen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Korneuburg ordnete Untersuchungshaft und die Einlieferung in die Sanitätsabteilung der Justizanstalt Wien an.

Urin positiv auf THC und Kokain getestet
Dorthin wurde tags darauf auch der zweite Verdächtige gebracht. Der 41-Jährige war am 22. Mai aus Dubai angekommen und wurde von Kriminalisten u.a. aufgrund seiner Reiseroute als möglicher Drogenkurier eingestuft. Ein freiwilliger Urintest verlief positiv auf THC und Kokain, bei der radiografischen Untersuchung im SMZ Ost zeigten sich dann die verschluckten Fremdkörper.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden