Sa, 25. November 2017

Weit über EU-Schnitt

30.05.2016 07:44

54 Prozent Ausländer in heimischen Gefängnissen

8853 Menschen sitzen derzeit in den heimischen Gefängnissen. 54,1 Prozent davon sind aber keine österreichischen Staatsbürger. Das ist Rekord!

Im Zuge einer parlamentarischen Anfrage an Justizminister Wolfgang Brandstätter kamen die Zahlen nun ans Licht: Laut einem "heute"-Bericht waren demnach zum Stichtag 1. Mai genau 4789 Insassen verzeichnet, die keinen österreichischen Pass haben. Das bedeutet: Mehr als jeder zweite Häftling ist Ausländer.

Zum Vergleich: Im Jahr 2014 waren es noch 50,8 Prozent gewesen. Das bedeutet eine Steigerung um rund 3,3 Prozent. Damit liegt Österreich diesbezüglich auch weit über dem EU-Schnitt, denn in europäischen Haftanstalten ist durchschnittlich nur jeder vierte Insasse Ausländer.

63 Prozent der Verurteilten sind Einheimische
Will man aus diesen Zahlen aber herauslesen, dass in Österreich grundsätzlich Ausländer krimineller sind als Einheimische, lässt sich das laut "heute" nicht bestätigen. So waren nämlich im Jahr 2014 rund 63 Prozent der Verurteilten Einheimische.

Möglich ist auch, dass die Zahl der Insassen in unseren Gefängnissen in naher Zukunft noch steigt. Denn infolge der "Krone"-Aktion "Für unser Wien" ist die Exekutive entlang der U6 und an den Kriminal-Hotspots nun mit bis zu 200 Einsatzkräften mehr im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden