Mi, 22. November 2017

Hölle von Falludscha

30.05.2016 16:44

Sturm auf die Hochburg des Islamischen Staates

Der Sturm auf Falludscha rund 50 Kilometer westlich der irakischen Hauptstadt Bagdad hat begonnen. Die Hochburg des Islamischen Staates steht unter Dauerbeschuss durch Artillerie und Kampfjets der US-geführten Anti-IS-Allianz. Erste Spezialeinheiten sind in die Stadt vorgedrungen. Für die Zivilisten in Falludscha ist unterdessen die Hölle auf Erden ausgebrochen: Viele wollen fliehen, können aber nicht.

Rund 50.000 Menschen ist es nicht mehr rechtzeitig gelungen, aus Falludscha zu fliehen. Großteils wohl, weil die verbliebenen 500 bis 1000 IS-Terroristen in der Stadt sie daran gehindert haben. Denn Falludscha ist für die Dschihadisten von enormer Bedeutung - strategisch wie auch propagandamäßig, gilt die Stadt doch als der Geburtsort des Islamischen Staates.

IS hindert Bevölkerung an der Flucht
Entsprechend grausam gehen die Islamisten gegen jene vor, die versuchen zu fliehen oder sich weigern, für den IS gegen die irakischen Truppen zu kämpfen: Sie werden ausgepeitscht oder hingerichtet - nicht nur Männer, auch Frauen und Kinder. Die Zahl der Hinrichtungen in Falludscha hat sich Angaben der UNO zufolge "dramatisch erhöht".

Die Befreiung der Stadt aus den Händen der IS-Terroristen ist lange vorbereitet worden. Seit rund einem halben Jahr wurde sie von irakischen Einheiten belagert, der Ring immer enger gezogen. In den frühen Morgenstunden des Montags hat schließlich der Sturmangriff durch rund 35.000 irakische Soldaten und Stammeskrieger begonnen. Das Geschützfeuer donnert seither unausgesetzt, um den Vormarsch der Truppen zu unterstützen.

In Falludscha dürften sich bis zu 1000 Terroristen des IS verschanzt haben. Sie haben Sprengfallen gelegt, Straßen vermint, Scharfschützen postiert und sich in unterirdischen Stellungen eingegraben.

Nordsyrien: 165.000 Menschen vor IS auf der Flucht
Im Norden Syriens wiederum sind rund 165.000 Menschen auf der Flucht von IS-Terroristen eingekesselt worden. Mindestens 30 Zivilisten seien seit Beginn der Offensive der syrischen Armee auf die Städte Marea und Asas, die bisher von anderen Rebellengruppen gehalten werden, getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit.

Sollte es dem IS gelingen, die Städte vor der Armee zu erobern, stünde er vor der Kurdenenklave Afrin. Nach den nur schwer überprüfbaren Informationen der oppositionsnahen Beobachtungsstelle flohen mehr als 6000 Zivilisten aus Marea und dem Dorf Scheich Issa aufs Land. Die Flüchtlinge, zumeist Frauen und Kinder, hätten Schutz in Gebieten unter Kontrolle der kurdisch-arabischen Syrischen Demokratischen Kräfte im Norden der Provinz Aleppo gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden