Mo, 23. Oktober 2017

Mit Mord gedroht

28.05.2016 18:35

Polizisten entdeckten in Garage Waffenlager!

Ein gewaltiges Waffenlager wurde jetzt von Polizeibeamten in einer Garage in Walding entdeckt: Dorthin waren sie alarmiert worden, weil der 38-jährige Hausbesitzer seinem 69-jährigen Bekannten aus Linz nach einem heftigen Streit sogar mit dem Umbringen drohte. Doch davon wollte der Waffennarr nichts mehr wissen.

Man mag es kaum glauben, doch der 38-Jährige aus Walding kam mit einer Anzeige auf freiem Fuß davon. Und dies, obwohl er in seiner Garage eine Vielzahl an "waffentauglichen Gegenständen" - wie es amtlich heißt - gehortet hatte. Darunter waren Schwerter, ein Gummischlagstock ohne Eisenkern, Dolche, Säbel, Fall- oder Buschmesser, antike Vorderlader sowie eine Softgun. "Es waren vor allem Hieb- und Stichwaffen", verrät die Polizei. Denn unter dem vielfältigen Arsenal konnten die Beamten bei der Nachschau lediglich eine verbotene Waffe entdecken - dabei handelte es sich um eine Stahlrute.

Aufgeflogen war das Waffenlager, als die Polizisten nach einem heftigen Streit zum Einfamilienhaus des 38-Jährigen kamen. Denn dort soll der Besitzer seinen 69-jährigen Bekannten aus Linz sogar mit dem Umbringen bedroht haben. Doch bei der Einvernahme durch die Polizei stritt er dies ab. Da gegen den 38-Jährigen ein Waffenverbot besteht, wurden die entdeckten Waffen sichergestellt und Anzeige erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).