Di, 17. Oktober 2017

Grün gegen Blau

27.05.2016 20:12

Wegen Wahl dem Kontrahenten den Zahn ausgeschlagen

Für einen handfesten Streit mit schmerzhaften Folgen sorgte in der Nacht zum Freitag das Ergebnis der Wahl zum Bundespräsidenten in Salzburg. Fünf Männer wurden dabei verletzt, einem gar ein Zahn ausgeschlagen. Neun Beteiligte - "Grüne" und "Blaue" - wurden schließlich getrennt und angezeigt.

4.20 Uhr an der Lokalmeile am Rudolfskai: Nach etlichen Bier, weißen Spritzern usw. geraten sich am Freitag neun Männer, darunter mehrere Anhänger des zum Bundespräsidenten gewählten Alexander Van der Bellen und mehrere Befürworter von Norbert Hofer (FPÖ), in die Haare. Die Männer prügeln schließlich aufeinander ein. Einem Opfer wird gar ein Zahn ausgeschlagen, ein weiteres erleidet Prellungen. Insgesamt werden fünf Teilnehmer verletzt. Die von Zeugen zu Hilfe gerufene Polizei kann die Raufbolde mit Müh und Not trennen. Alle neun Männer werden angezeigt.

Ähnlicher Vorfall vor drei Wochen
Bereits vor drei Wochen war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Damals musste die Polizei wegen einer Schlägerei in einem Lokal in Salzburg-Lehen einschreiten. Dort waren ein Van-der-Bellen- und ein Hofer-Anhänger aneinandergeraten. Dass sich Männer wegen ihrer politischen Ansicht streiten, ist nicht selten. Dass sie sich öffentlich prügeln aber Gott sei Dank doch noch, so die Auskunft von der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden