Mo, 18. Dezember 2017

Glyzin nachgewiesen

28.05.2016 08:02

Schlüsselmoleküle für Leben auf "Tschuri" entdeckt

Mithilfe der europäischen Raumsonde "Rosetta" haben Forscher in den Ausgasungen des Kometen Tschurjumow-Gerassimenko (kurz "Tschuri") eine Aminosäure und Phosphor gefunden. Beide Substanzen sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben.

Ein internationales Wissenschaftler-Team um Kathrin Altwegg von der Universität Bern hat die einfachste der 23 in Proteinen vorkommenden Aminosäuren, Glyzin, in der Dunstwolke um den Kometen "Tschuri" gefunden. Damit sei erstmals eine Aminosäure in der dünnen Atmosphäre eines Kometen direkt nachgewiesen worden, teilte die Universität Bern am Freitag mit.

Zwar wurden bereits über 140 verschiedene Moleküle im interstellaren Raum zwischen den Sternen nachgewiesen, darunter jedoch noch nie eine Aminosäure. Von der NASA gesammelte Staubproben eines Kometen hatten zwar schon frühers Hinweise auf Glyzin geliefert, allerdings könnte dieses wegen Verunreinigung der Proben auch irdischen Ursprungs gewesen sein.

In "Tschuris" Ausgasungen hatte das Messinstrument ROSINA bereits im Oktober 2014 Glyzin aufgespürt. Die größte Konzentration der Aminosäure stellten die Forscher dann fest, als sich der Komet an seinem sonnennächsten Punkt befand und seine Ausgasung am stärksten war. Glyzin ist schwierig zu entdecken, da es nicht sehr flüchtig ist und erst bei 150 Grad Celsius verdampft. "Es scheint, als ob das Glyzin vom Eismantel von Staubkörnern verdampft, die im Sonnenlicht relativ heiß werden können", erklärte Altwegg.

Erstmals Phosphor auf Kometen nachgewiesen
Auch die Vorläufer-Moleküle Methylamin und Ethylamin, die es zur Entstehung von Glyzin im Eis braucht, konnten die Forschenden nachweisen. Glyzin ist die einzige Aminosäure, die ohne flüssiges Wasser entstehen kann. Neben der Aminosäure wies das ROSINA-Team auch erstmals Phosphor in einem Kometen nach. Phosphor bildet das Rückgrat des Erbgutmoleküls DNA und ist ein Schlüsselelement in allen Lebewesen.

"Die Entdeckung von Aminosäuren und Phosphor, sowie weitere organische Moleküle, die bereits vorher von ROSINA gemessen wurden, bestätigen die These, dass Kometen am Ursprung des irdischen Lebens beteiligt waren", sagte Matt Taylor, Rosetta-Projektwissenschafter der Europäischen Weltraumagentur ESA.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden