Do, 23. November 2017

„Intimer Eingriff“

27.05.2016 09:59

„El Chapo“-Serie: Anwalt droht Netflix mit Klage

Der Video-Streaminganbieter Netflix plant nach eigenen Angaben eine Serie über den berüchtigten mexikanischen Drogenboss Joaquin "El Chapo" Guzman. Der inhaftierte Drogenhändler scheint dies allerdings kritisch zu sehen: Einer seiner Anwälte droht bereits mit einer Klage.

"Sie werden das Leben von Joaquin zeigen und das ist ein Eingriff in die Intimsphäre", erklärte Andres Granados am Donnerstag in einem Radiointerview. Sein Mandant sei nicht tot. Die Macher müssten zuerst eine Vollmacht bekommen, damit sie Guzmans Namen benutzen können, argumentierte er.

Netflix veröffentlichte in dieser Woche einen Trailer über die Serie "El Chapo", auf dem das Konterfei des mächtigen Chefs des Sinaloa-Kartells zu sehen ist. "El Chapo" ist auf dem Weg", heißt es in der Reklame.

Serie soll 2017 starten
Guzman wird in Wirklichkeit tatsächlich in den USA erwartet - dem Drogenboss soll dort der Prozess unter anderem wegen Mordes, Drogenhandels und Geldwäsche gemacht werden. Mexikos Außenministerium genehmigte in der vergangenen Woche Guzmans Auslieferung. Das Verfahren kann allerdings wegen möglicher Einsprüche gegen die Entscheidung noch Monate dauern. Wann "El Chapo" also in die USA kommt, ist noch ungewiss. Der Start der Fernsehserie auf jeden Fall ist für 2017 angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden