Mi, 22. November 2017

Schneller surfen

27.05.2016 08:47

Handynetz: EU-Staaten wollen Ausbau koordinieren

Die 28 EU-Staaten wollen sich beim Ausbau eines schnelleren Mobilfunknetzes abstimmen und so den Zugang der Bürger zu Internetdiensten verbessern. Die Mitgliedsländer einigten sich am Donnerstag in Brüssel darauf, mehr Frequenzen des 700-Megahertz-Bandes für mobile Verbindungen bis Ende Juni 2020 einzuführen.

Die einzelnen EU-Staaten haben die Möglichkeit, den Zeitraum um zwei Jahre zu verlängern, wenn sie den Ausbau mit benachbarten Nicht-EU-Ländern koordinieren wollen oder die Umstellung bei den Betreibern mehr Zeit kostet.

Ziel ist es, dass Verbraucher auf ihren Smartphones schneller und besser Daten empfangen können und auch entlegenere Gebiete mit mobilem Internet versorgt werden. Die EU-Kommission rechnet damit, dass bis 2020 achtmal so viel Internetverkehr über Mobilfunknetze läuft wie heute.

Nach den Mitgliedsländern muss den Plänen noch das EU-Parlament zustimmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden