Mi, 13. Dezember 2017

Vor 2000 Fans

26.05.2016 22:21

Spanien startete EM-Vorbereitung in Vorarlberg

Ohne viele bekannte Spieler, aber vor begeistertem Publikum hat Spaniens Fußball-Nationalmannschaft am Donnerstag seine erste Trainingseinheit im Montafon absolviert. Teamchef Vicente del Bosque, der sich mit seiner Mannschaft in Schruns auf die Titelverteidigung bei der EURO in Frankreich vorbereitet, hatte seine Stars von Barcelona, Real Madrid und Atletico Madrid noch nicht zur Verfügung. Dennoch ließen sich rund 2000 Fans das Training nicht entgehen und sahen namhaften Spielern wie David Silva, Pedro oder Cesc Fabregas auf die Beine.

Gefehlt haben noch die spanischen Top-Stars der beiden Madrider Klubs Real und Atletico, die sich am Samstag im CL-Finale gegenüberstehen. Dazu haben Teilnehmer an nationalen Cupfinal-Partien einige Tage Urlaub bekommen. Diese Regelung betrifft Spieler des FC Barcelona wie Andres Iniesta und Gerard Pique, ebenso Thiago Alcantara (Bayern München). Auch der Kapitän der "Furia Roja", Rekordnationalspieler Iker Casillas vom FC Porto, reist später an. Er wird am Sonntag zu seinen Mannschaftskameraden stoßen.

Rot-gelb-rotes Fahnenmeer im Stadion von Schruns
Der Rummel, den amtierenden Europameister live sehen zu können, war trotzdem groß: 109 Medienvertreter, vor allem aus Spanien, dem deutschsprachigen Raum, aber auch aus Rumänien, hatten sich akkreditieren lassen. Die extra aufgestellte Tribüne für 1500 Besucher war bereits beim ersten öffentlichen Training ausverkauft, die Organisatoren zählten über 2000 Zuschauer. Die Begeisterung der Gastgeber stimmte also, im Stadion von Schruns erwartete die Spanier ein rot-gelb-rotes Fahnenmeer.

Bei idealen äußeren Bedingungen - 21 Grad und Sonnenschein - ließ del Bosque seine Mannschaft ein erstes lockeres Training absolvieren: Warmlaufen, Fünf-gegen-Drei-Spielchen, eine abschließende Partie über das halbe Feld und zum Abschluss einige Dehn- und Kräftigungsübungen. Nach rund 80 Minuten war die erste Einheit beendet.

Trainingslager im Montafon als gutes Omen für Spanier
Bis Dienstag (31. Mai) dauert das spanische Trainingslager in Österreich. Das Projekt Titelverteidigung beginnt am 13. Juni in Toulouse gegen Tschechien. Die weiteren Gegner in der Gruppe D sind die Türkei und Kroatien. Die Vorbereitungscamps in Schruns waren bisher jedenfalls ein gutes Omen für die Spanier. 2010 und 2012 waren sie bereits im Montafon zu Gast, beide Male gewannen sie anschließend die Turniere: 2010 den WM-Titel in Südafrika, 2012 den EM-Titel in Polen und in der Ukraine.

Das schlechte Abschneiden bei der WM 2014, bei der die Spanier nach der Gruppenphase heimfahren hatten müssen, zog einen Umbruch der Mannschaft nach sich. Langjährige Stützen wie Xavi, Xabi Alonso und David Villa traten zurück. Fernando Torres ist heuer zwar fit, aber gar nicht nominiert. Entsprechend vorsichtig blickt Trainer Vicente del Bosque auf das Turnier in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli). "Wenn wir das Halbfinale erreichen, wäre ich zufrieden", sagte er vor dem Abflug von Madrid nach Friedrichshafen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden