Do, 23. November 2017

„Künstliches Chaos“

26.05.2016 17:53

Staus gewollt, um Wienern Auto auszutreiben?

Wien hat nur wenige gute Nord-Süd-Verbindungen westlich der Donau - Gürtel, Handelskai etc. Nun wollen grüne Verkehrsplaner einen Angriff auf neuralgische Punkte starten, um den Wienern mit "künstlich erzeugten Staus" das Auto auszutreiben, behauptet ein Magistrats-Insider. Das Stadtratsbüro dementiert.

Am Schwedenplatz und beim Getreidemarkt werden Spuren verknappt oder verändert. Auch eine Verengung der Praterstraße wird immer wieder diskutiert. "Die Ampelphasen werden nicht mehr angepasst. Ziel ist, die Wiener in die Öffis zu treiben. Und die Bewohner, vor deren Haustür sich Kolonnen schieben, sollen die Verkehrsberuhigung fordern", sagt der hochrangige Experte.

"Uns geht es um Sicherheit"
Und: "Die SPÖ ist derzeit so mit sich selbst beschäftigt, dass sie dieser Entwicklung nichts entgegensetzt." Das Dementi aus dem Stadtratsbüro für Verkehr: "Uns geht es um Sicherheit, nicht um Verknappung und Chaos."

Allerdings zeigt die Statistik: Trotz Rekordeinnahmen aus der Parkometerabgabe wird kaum mehr in den Individualverkehr investiert. Das meiste Geld fließt in den Öffi-Ausbau.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden