Fr, 15. Dezember 2017

In deutscher Kirche

26.05.2016 11:55

Wirbel um Trauerfeier für getöteten IS-Kämpfer

Mit einer christlich-muslimischen Trauerfeier soll am Freitag in einer evangelischen Kirche in Hamburg eines 17-Jährigen gedacht werden. Dieser hatte sich der Terrormiliz IS angeschlossen und kam im Vorjahr im syrischen Kampfgebiet ums Leben. Die geplante Andacht des Pastors sorgt für heftige Diskussionen.

"Ich bin schon öfter kritisch angegangen worden, wie ein Pastor eine Trauerfeier für einen Terroristen machen könne", sagte Pastor Sieghard Wilm der Deutschen Presse-Agentur. Er habe aber auch Zuspruch erhalten.

Mit 14 zum Islam konvertiert
Der in Kamerun geborene IS-Kämpfer war als Kleinkind nach Deutschland gekommen. Er stammte nach Angaben des Hamburger Landesamtes für Verfassungsschutz aus einer christlichen Familie, konvertierte aber mit 14 Jahren zum Islam und radikalisierte sich.

Im Frühjahr 2015 reiste er nach Syrien, wo er im vergangenen Juli unter ungeklärten Umständen ums Leben kam. Bis heute wurde seine Leiche nicht gefunden. Nach Angaben des Verfassungsschutzes mutmaßt ein Teil der salafistischen Szene, dass der IS selbst ihn umbrachte.

Demnach hatte der junge IS-Krieger kurz vor seinem Tod noch seine Glaubensbrüder davor gewarnt, für den IS in den Krieg zu ziehen. "Die schicken die Brüder einfach in den Tod", sagte der 17-Jährige in einer Audiobotschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden