Do, 23. November 2017

Eltern verloren

26.05.2016 10:50

Neun Monate altes Kind auf Lampedusa eingetroffen

Ein neun Monate altes Flüchtlingskind aus Mali ist ohne Eltern auf italienischen Insel Lampedusa eingetroffen. Das Mädchen war mit seiner schwangeren Mutter an Bord eines Schlauchbootes mit etwa 100 Flüchtlingen gewesen, die im Mittelmeer gerettet wurden. Die Mutter sei während der Fahrt an Verbrennungen gestorben, berichteten italienische Medien.

Das Kind wurde von einer Frau an Bord übernommen, die es den Rettungsmannschaften übergab. Das Mädchen, das Favour heißt, traf bereits am Mittwoch auf Lampedusa ein. Es wurde vom Arzt der Insel, Pietro Bartolo, untersucht.

"Zustand des Mädchens insgesamt gut"
"Das Mädchen ist ein bisschen verkühlt, aber sein Zustand ist insgesamt gut", so Bartolo. Der einzige Arzt der Mittelmeerinsel erklärte, er werde einen Antrag einreichen, damit ihm das Kind anvertraut werde. Zahlreiche Personen erklärten sich bereit, das Baby zu adoptieren.

Bartolo, seit drei Jahrzehnten Arzt auf Lampedusa, hat in den vergangenen Jahren mehr als 250.000 Flüchtlinge behandelt. Er zählt zu den Protagonisten von "Fuocoammare" (Feuer auf See), dem Dokumentarfilm des italienischen Regisseurs Gianfranco Rosi, der im Februar in Berlin den "Goldenen Löwen" erhalten hat. Rosi widmete seinen Film zum Flüchtlingselend im Mittelmeer den Bewohnern der Insel. Bartolo kritisierte auf der Berlinale die europäische Flüchtlingspolitik: Die Menschen, wie er sie aus Lampedusa kenne, ließen sich auch mit Mauern nicht aufhalten, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden