Mo, 11. Dezember 2017

Australische Studie:

26.05.2016 08:01

Forscher untersuchen lieber die schönen Tiere

Biologen sind auch nur Menschen. Sie studieren vor allem Tiere, die als schön gelten oder zumindest ein positives Image haben. Hässliche Wesen bekommen weniger Aufmerksamkeit, wie eine Studie der Murdoch-Universität im australischen Perth zeigt.

Die Forscher werteten 14.248 wissenschaftliche Studien über in Australien lebende Säugetiere aus. Obwohl 331 verschiedene Arten darin vorkamen, befassten sich 73 Prozent der Untersuchungen mit Beuteltieren wie Kängurus oder Koalas, obwohl diese mit 45 Prozent nicht einmal die Hälfte der Säugetierarten stellen.

Fledertiere (auch als auch Flattertiere bezeichnet), Nasenaffen oder in Down Under heimische Nager waren in nur elf Prozent der Untersuchungen ein Thema, obwohl auch sie 45 Prozent aller Säugetierarten repräsentieren.

Das Problem der Bevorzugung attraktiver Tiere besteht nicht nur in Australien, sondern weltweit. Schon 2012 stellten britische Wissenschaftler fast, dass bei Studien "charismatische Lebewesen" bevorzugt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden