Sa, 18. November 2017

Familiäre Gründe

25.05.2016 09:31

Absage! Kienle wird doch nicht Ried-Trainer

Marc Kienle wird doch nicht Trainer von Bundesligist SV Ried. Der Wunschkandidat hat den Innviertlern aus familiären Gründen abgesagt, gab der Verein am Mittwoch bekannt. Der 44-jährige Deutsche hätte die Nachfolge von Paul Gludovatz antreten sollen.

Kienle erklärte, er habe sich "aus familiären Gründen entschieden", Ried abzusagen. "Ich habe zwei Kinder im schulpflichtigen Alter. Gemeinsam mit meiner Frau habe ich vor Kurzem einen Betrieb aufgebaut. Ich möchte deshalb versuchen, einen Job in der Nähe unseres Wohnorts zu finden", sagte der ehemalige Spieler der deutschen Bundesliga.

Ried-Manager Stefan Reiter hatte am vergangenen Freitag bestätigt, dass mit Kienle intensiv verhandelt wurde und er der einzige Kandidat gewesen sei. Nun muss Reiter weiter suchen. "Wir werden jetzt über unsere nächsten Schritte beraten, damit wir bald eine Lösung in der Cheftrainer-Frage präsentieren können", sagte der SVR-Sportdirektor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden