Mi, 22. November 2017

Religiöser Führer

25.05.2016 09:37

Richter Akhundzada ist neuer Taliban-Chef

Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Akhundzada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich Oberste Taliban-Rat einstimmig geeinigt, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung. Akhundzadas Vorgänger Mullah Akhtar Mansur war am Samstag durch einen Drohnenangriff der USA in Pakistan getötet worden.

Alle Mitglieder des Obersten Rats, der sogenannten Schura, hätten Akhundzada die Gefolgschaft geschworen, erklärten die Taliban. Akhundzada war einer der beiden Stellvertreter Mansurs. Er ist ein religiöser Führer und hochrangiger Taliban-Richter.

Noch nicht auf Schlachtfeldern mitgewirkt
Der neue starke Mann hat bisher keine Rolle auf dem Schlachtfeld gespielt. Das ist ungewöhnlich für die afghanischen Taliban. Erster Stellvertreter bleibt der Leiter der Militäroperationen, Sirajuddin Haqqani, der auch als Mansurs Nummer zwei fungiert hatte. Zweiter Stellvertreter wurde der Sohn des verstorbenen langjährigen Taliban-Chefs Mullah Omar, Yaqoob.

Tod von Mansur für USA "Meilenstein"
Die USA hatten den tödlichen Drohnenangriff auf Omars Nachfolger Mansur nach eigenen Angaben ausgeführt, weil dieser eine kurz bevorstehende Gewaltaktion geplant habe. Es habe konkrete Hinweise auf Aktivitäten des Taliban-Chefs gegeben, die die Truppen der USA und ihrer Partner "direkt bedroht" hätten, hatte das Pentagon am Montag mitgeteilt. US-Präsident Barack Obama hatte zuvor Mansurs Tod als "Meilenstein" auf dem Weg zum Frieden in Afghanistan bezeichnet. Er rief den Rest der Taliban-Führung zur Beteiligung an Friedensgesprächen auf. Das sei der "einzig wirkliche Weg" zur Überwindung des Konflikts.

Mansurs Tod war schon am Sonntag sowohl aus Taliban-Kreisen als auch vom afghanischen Geheimdienst gemeldet worden. Er hatte die Führung der Taliban offiziell erst im vergangenen Juli übernommen, nachdem der Tod des Taliban-Gründers Mullah Omar bestätigt worden war.

Selbstmordanschlag in Kabul fordert zehn Tote
In der afghanischen Hauptstadt Kabul kam es am Mittwoch unterdessen zu einem Selbstmordanschlag. Dieser wurde nach Angaben des Innenministeriums von einem Einzeltäter verübt, der sich zu Fuß zum Anschlagsort begeben hatte. Bei dem Anschlag im Bezirk Pagman wurden demnach zehn Menschen getötet und vier weitere Menschen verletzt. In dem Fahrzeug, das von dem Sprengsatz getroffen wurde, saßen Angestellte eines Gerichts. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag, allerdings werden afghanische Sicherheitskräfte und Regierungsangestellte häufig von den Taliban attackiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden