Do, 23. November 2017

„Genug Beweise“

24.05.2016 20:08

Bill Cosby muss wegen Sex-Vorwürfen vor Gericht

Dem US-Entertainer Bill Cosby (78) wird wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs der Prozess gemacht. Es gebe ausreichend Beweise, entschied Richterin Elizabeth McHugh am Dienstag bei einer rund dreistündigen vorbereitenden Anhörung in einem Gericht in Norristown im US-Staat Pennsylvania. "Dieser Fall wird weitergehen." Den nächsten Gerichtstermin setzte McHugh vorläufig für den 20. Juli an.

Cosby erschien erstmals seit Bekanntwerden der Vorwürfe öffentlich vor Gericht, äußerte sich aber nicht zu den Anschuldigungen. Eine frühere Universitätsangestellte wirft dem Schauspieler, der mit der "Bill Cosby Show" weltbekannt geworden war, vor, ihr 2004 Tabletten verabreicht und sie dann in seinem Haus sexuell belästigt zu haben. Die heute 43 Jahre alte Frau erschien nicht zur Anhörung. Im Falle einer Verurteilung drohen Cosby mehrere Jahre Haft.

Cosbys Anwälte versuchten bis zuletzt, einen Prozess zu verhindern. Bei den Tabletten habe es sich um simple Beruhigungsmittel gehandelt, die in jeder Drogerie in den USA frei erhältlich seien, sagte Verteidiger Brian McMonagle. Die Frau habe sich außerdem nicht gegen Cosbys Annäherungen gewehrt. Zudem beruhe der ganze Fall auf Aussagen der Beteiligten, die viele Jahre alt seien. "Niemand - nicht Bill Cosby und auch niemand anderes - sollte unter diesen Bedingungen vor ein amerikanisches Gericht berufen werden", sagte McMonagle. "Das muss gestoppt werden." Die Staatsanwaltschaft wies die Aussagen der Verteidigung zurück und beharrte darauf, dass es ausreichend Beweise für einen Prozess gebe.

Über 50 Frauen werfen Cosby Missbrauch vor
Zahlreiche Schaulustige hatten sich vor dem Gericht versammelt. Nach seiner Ankunft winkte Cosby, der in einem schwarzen Anzug erschienen war, ihnen kurz zu. Insgesamt werfen mehr als 50 Frauen dem Schauspieler sexuellen Missbrauch vor. Die mutmaßlichen Fälle liegen teils Jahrzehnte zurück. Über seine Anwälte hat der Schauspieler die Vorwürfe bisher größtenteils zurückweisen lassen. Dutzende Frauen haben gegen Cosby Zivilverfahren angestrengt, der Fall in Pennsylvania ist bisher das einzige Strafverfahren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden