Do, 23. November 2017

Ablenkung fürs Team

24.05.2016 16:01

Witzig! Marko Arnautovic versucht sich als Golfer

Zumindest für 33 Tage ist das österreichische Nationalteam bis nach der bevorstehenden EM in Frankreich zusammengezogen. Lagerkoller soll im Team von Marcel Koller dennoch keiner entstehen. Schon in der Vorbereitung in seiner Heimat setzt der Schweizer auf Abwechslung. So zeigten Marko Arnautovic und Co. am Dienstag beim Golfen größtes Engagement.

Für die ÖFB-Kicker ging es im Panoramawaggon der Rhätischen Bahn durch die Rheinschlucht und dort zu einer kurzen Wanderung. Am Nachmittag stand Golf auf dem Programm. Besonderen Ehrgeiz auf der Driving Range entwickelte Marko Arnautovic. Die Könner Marc Janko, Zlatko Junuzovic, Martin Harnik, Florian Klein, Lukas Hinterseer, Martin Hinteregger, Stefan Ilsanker und Sebastian Prödl wagten sich auf eine Runde.

"Das tut gut"
"Solche Tage tun gut, weil die Saison lang war und manche Beine noch schwer sind", meinte Verteidiger Prödl. "Das ist auch für den Kopf ganz wichtig. Der Anblick der Natur entschleunigt." Die Saison sei für viele Spieler hart gewesen. Einige befanden sich lange im Abstiegskampf. "Und auch wenn es nicht jeder zugeben will, du hast die EURO im Hinterkopf, dazu die Konzentration auf den Klub. Das sind mentale Aufgaben, die nicht so einfach zu bewältigen sind."

In der Schweiz bleibt dafür ausreichend Zeit. Den Großteil der Vorbereitung im Ausland zu absolvieren, sei laut Prödl eine gute Entscheidung gewesen. "Hier haben wir mehr Ruhe, mehr Stressfreiheit", sagte der Watford-Legionär, der als einer von fünf ÖFB-Spielern bereits die Heim-EM als Referenz vorweisen kann. "Ich habe es 2008 schon miterlebt, da waren wir die ganze Zeit in Österreich, außer zehn Tage in Sardinien."

Offizielle Verabschiedung am 7. Juni
Acht Jahre später kehrt das Team erst neun Tage vor der Abreise zum Turnier in die Heimat zurück. Nach dem Testspiel am 31. Mai in Klagenfurt gegen Malta haben die Spieler eineinhalb Tage frei. Auch nach der EM-Generalprobe am 4. Juni in Wien gegen die Niederlande gibt es noch einmal zwei Tage Freizeit. Danach folgt am 7. Juni die offizielle Verabschiedung im Bundeskanzleramt, ehe es am 8. Juni ins EM-Quartier nach Südfrankreich geht.

"In Frankreich wird das Hotel bewacht sein. Wir werden da auch nicht groß rausgehen können. Daher wird es wichtig sein, auf die Spieler einzugehen oder die Situation, die dann aktuell herrscht", meinte Koller. "Wir haben so einen geilen Spirit in dem Team. Ich kann mir nicht vorstellen, dass einer von uns da einen Lagerkoller bekommt", entgegnete Mittelfeld-Abräumer Stefan Ilsanker ob dessen Namens mit einem breiten Grinser in Richtung Teamchef.

Sehnsucht nach eigenem Schlafzimmer
Für den Großteil der Spieler ist die lange gemeinsame Zeit dennoch etwas Neues. "Es wird vielleicht einmal eine Phase kommen, wo man sich denkt, ich hätte gerne einmal drei Tage mein Schlafzimmer zu Hause", meinte Julian Baumgartlinger. "Aber ich freue mich viel mehr auf die sportliche Herausforderung, auf das Event, das da vor der Tür steht." Für Abwechslung sei gesorgt - und die Stimmung im Team sowieso gut. "Ich glaube, dass es relativ kurzweilig werden wird."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden