Mo, 20. November 2017

Nachfrage gering

25.05.2016 08:12

Samsung & Toshiba bauen keine CD-Laufwerke mehr

Optische CD- und DVD-Laufwerke sind in Zeiten immer höherer Internetbandbreiten und billiger Flash-Speicher nicht mehr so gefragt wie noch vor einigen Jahren. Gerüchten zufolge hat das Samsung und Toshiba, die mit dem Joint-Venture TSST gemeinsam optische Laufwerke gebaut haben, nun dazu bewogen, die Produktion einzustellen. Bei Abnehmern soll es bereits zu Engpässen kommen.

Das berichtet das IT-Portal "WinFuture" unter Berufung auf Quellen aus Großbritannien. TSST selbst hat zwar keine Stellungnahme abgegeben, Insidern zufolge sollen die noch vorhandenen Lagerbestände aber schon zur Neige gehen und einige Abnehmer von den plötzlichen Engpässen überrascht worden sein.

Produktion bei Rivale LiteOn völlig ausgelastet
Der TSST-Rivale LiteOn hat bestätigt, dass TSST keine optischen Laufwerke mehr baut und behauptet, die Fertigung sei bereits Mitte April eingestellt worden. LiteOn selbst will ebenso wie sein Mitbewerber LG aber weiterhin optische Laufwerke bauen und hat eigenen Angaben zufolge größere Bestellungen abzuarbeiten. Die Produktionskapazitäten seien derzeit völlig ausgelastet.

Wenn TSST tatsächlich keine optischen Laufwerke mehr baut, teilen sich den Markt nun die verbliebenen Rivalen LiteOn und LG auf. Sie beliefern zahlreiche PC-Hersteller, teilweise - etwa bei Asus - lassen diese die Laufwerke dabei mit ihrem eigenen Logo versehen.

TSST soll wirtschaftliche Schwierigkeiten haben
Neben der geringen Nachfrage nach optischen Laufwerken könnten auch wirtschaftliche Schwierigkeiten bei TSST zum Aus für die Produktion optischer Laufwerke beigetragen haben. Das Unternehmen soll kürzlich Gläubigerschutz beantragt haben, um finanzielle Probleme zu beseitigen. Durchaus denkbar, dass im Zuge dieser Umbauarbeiten die Produktion optischer Laufwerke wegen geringer Wirtschaftlichkeit eingestellt wurde.

Denn eines ist fix: Optische Datenträger spielen im Leben der meisten Menschen eine immer geringere Rolle. Musik und Videos werden von vielen direkt aus dem Netz gestreamt, Software wie PC- und Konsolenspiele findet auch immer häufiger als Download ihren Weg auf PCs und Konsolen. Selbst im Auto, wo CDs für viele lange Zeit zum Alltag gehörten, gelangt Musik immer öfter via Bluetooth vom Handy aufs Autoradio.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden