Sa, 18. November 2017

Droht das Aus?

24.05.2016 10:54

Windows Phone: Marktanteil fällt unter ein Prozent

Dass es Microsoft mit Windows Phone in den letzten Jahren nicht wirklich gelungen ist, Android und iOS Marktanteile abzujagen, ist bekannt. Wie sich nun zeigt, hat aber auch der Start der mobilen Version von Windows 10 im vergangenen Herbst nicht geholfen. Laut Marktforschern liegt der Marktanteil des Microsoft-Handybetriebssystems mittlerweile bei weniger als einem Prozent.

Windows Phone dümpelte schon länger im einstelligen Prozentbereich herum, wie nun das IT-Portal "CNET" unter Berufung auf den Marktforscher Gartner berichtet, steht es um Microsofts mobiles Betriebssystem aber schlimmer als gedacht. Wurden im ersten Jahresviertel 2015 noch 8,27 Millionen Windows-Handys verkauft, waren es im Vergleichszeitraum 2016 nur mehr 2,4 Millionen.

Damit hat sich Windows Phone gegen den Markttrend entwickelt. Der gesamte globale Smartphone-Markt wuchs in diesem Zeitraum um 3,9 Prozent, bei Windows Phone schrumpfte der Marktanteil von 2,5 auf 0,7 Prozent.

Windows Phone wird von Marktbeobachtern schon länger totgesagt, zuletzt befeuerte Microsoft selbst mit dem Verkauf der Reste der ehemaligen Nokia-Handysparte an den chinesischen Auftragsfertiger Foxconn derlei Gerüchte. Man werde seine Lumia-Handys weiter unterstützen, wie es mit der Windows-Phone-Plattform weitergehen soll, hat Microsoft aber nicht verraten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden