So, 22. Oktober 2017

krone.tv vor Ort

24.05.2016 09:44

Großrazzia der Wiener Polizei am U6-Drogen-Hotspot

Thaliastraße, Josefstädter Straße, Brunnenmarkt - ungeniert stehen Drogendealer an jedem Eck. Am Montagabend schlug die Wiener Polizei bei einer Schwerpunktaktion zu. Mit 70 Beamten und Drogen-Spürhunden wurden die Lieblingsplätze der Rauschgifthändler ins Visier genommen. Die "Krone" war beim U6-Einsatz vor Ort.

Mit den Beamten hat der Drogendealer nicht gerechnet. In einer Ecke unter der U-Bahn steckt er dem Käufer gerade Cannabis zu, als die Polizei zuschlägt. Er wirft rasch die Geldscheine auf den Boden. In seinen Hosentaschen finden die Polizisten noch ein Gramm Cannabis und seine Traiskirchen-Papiere. Das weggeworfene Geld? "Nicht meines", beteuert der Afrikaner. Der Polizei sind die Hände gebunden, er kommt mit einer Anzeige davon. Die Händler wissen genau, was ihnen das Gesetz erlaubt.

"Wollen die Drogenszene eindämmen"
Den Stoff bunkern sie bei den U6-Stationen und tragen ihn nie bei sich. Spürhund "Cliff" erschnüffelt am Montagabend 150 Päckchen Suchtgift. In einem Lokal bei der Station Josefstädter Straße überrascht die Polizei eine Gruppe Nigerianer mit einer Großbeute. Es hagelt Anzeigen. "Wir wollen die Drogenszene mit Großaktionen an der U6 eindämmen", erklärt Sprecher Paul Eidenberger. "Ziel ist, dass die Dealer ihr Geschäft von der U6 weg verlagern."

Brennpunkte melden an fuerunserwien@krone.at! Alle Hinweise gehen an die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).