Sa, 18. November 2017

Ron Dennis:

23.05.2016 19:59

„McLaren nächster Weltmeister nach Mercedes“

McLaren wird das Team sein, dass Mercedes als Formel-1-Weltmeister ablöst. Mit dieser mutigen Aussage hat sich McLaren-Chef Ron Dennis am Montag bei BBC zu Wort gemeldet. Zwar hat McLaren seit 2012 keinen Grand Prix mehr gewonnen, man setzt aber auf die ab 2017 geltenden, neuen Regeln, die maßgeblich von McLaren mitgeprägt worden sind.

Die Konkurrenz hofft, dank des neuen Reglements die seit der Einführung der V6-Hybrid-Turbomotoren im Jahr 2014 bestehende Mercedes-Dominanz beenden zu können. Lewis Hamilton und Nico Rosberg haben seit Beginn dieser Ära 36 der bisher 43 Rennen gewonnen.

McLaren hingegen hat seit 2012 kein Grand-Prix-Rennen mehr gewonnen und auch nach dem Wechsel 2015 auf Honda-Antriebe geht es nur mäßig vorwärts beim nach Ferrari zweiterfolgreichsten Rennstall, der vor 50 Jahren in Monaco sein Debüt in der "Königsklasse" gab. Dort, wo kommenden Sonntag auch das nächste Rennen stattfindet, ist McLaren mit 15 Siegen die Nummer eins.

Der nächste Champion
"Ich glaube ganz fest daran, dass der nächste Champion nach Mercedes McLaren heißen wird", sagte Dennis gegenüber der BBC nun. "Wir werden dieses Ziel vor allen anderen erreichen. Es ist zwar eine Herausforderung, aber ich glaube fest an die technische Kompetenz unserer Leute, und ich glaube auch an Honda", sagte Dennis.

Tatsächlich lassen die Piloten Fernando Alonso und Jenson Button an einen leichten Aufwärtstrend bei McLaren hoffen. Dennis blickt aber schon ins nächste Jahr. "Die 2017er-Regeln gleichen das Feld aus und wir können aufholen. Ich denke, dass wir nächstes Jahr eine gute Chance haben."

Red Bull hofft auf Verstappen
Red Bull Racing hofft, schon früher wieder eine Führungskraft in der Formel 1 zu sein. Vor allem nach dem Sensationssieg des 18-jährigen Max Verstappen zuletzt in Barcelona ist der Optimismus beim österreichischen Vierfach-Weltmeister wieder groß.

Dazu kommt, dass das von Renault versprochene Triebwerks-Update nun sogar schon früher kommen könnte als geplant. Laut dem bei Renault dafür zuständigen Remi Taffin könnten die für Kanada geplant gewesenen, stärkeren Motoren eventuell schon dieses Wochenende in Monaco eingesetzt werden. Mit ihnen soll der RB12 bis zu einer halben Sekunde pro Runde schneller sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden