Sa, 25. November 2017

Große „Krone“-Aktion

23.05.2016 15:28

Schwerpunktkontrollen im „Angstraum“ Donaukanal

Mit den warmen Temperaturen steigt auch das Konfliktpotenzial auf der Wiener Donauinsel. Damit es zwischen Sportlern, Hundebesitzern und Grillmeistern zu keinen Reibereien kommt, gibt es Schwerpunktkontrollen. Mehr Polizeipräsenz wünschen sich "Krone"-Leser am Donaukanal. Die ÖVP fordert einen Sicherheitsgipfel.

Von Mai bis September sind täglich zehn Zweierteams des Inselservice der MA 45 (Wiener Gewässer) per Rad im Naherholungsgebiet unterwegs. Darüber hinaus setzt die Stadt auf Schwerpunktkontrollen. Gemeinsam mit der Polizei wird dabei darauf geachtet, ob die Spielregeln eingehalten werden.

Schwerpunktaktionen wünschen sich "Krone"-Leser auch am Donaukanal. "Am Kanal fehlt es an Sicherheitspersonal", klagt etwa Marija B. Immer wieder würden vor allen junge Menschen von Drogendealern angesprochen. "Gerade am Abend fühle ich mich dort nicht mehr sicher", klagt Carina S.

Um das Sicherheitsgefühl der Wiener zu heben, will die ÖVP einen Sicherheitsgipfel einberufen. Am Dienstag bringt sie dazu einen Beschlussantrag im Gemeinderat ein. Einmal mehr fordert die Volkspartei darin eine Sicherheitswacht für die Hauptstadt. Außerdem sollen flächendeckend Notrufsäulen eingerichtet werden.

Brennpunkte melden an fuerunserwien@krone.at ! Alle Hinweise gehen an die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden