Do, 23. November 2017

„Melone“ in Panik

23.05.2016 09:34

Ausgebüxtes Rind vor dem Todesschuss gerettet

Dramatische Szenen in der Kaiserstadt Bad Ischl: Dort war eine trächtige Kuh einem Bauern ausgebüxt, lief stundenlang über die B 145 und ins Stadtgebiet, wo sie Passanten attackierte. Als drei Betäubungsversuche fehlschlugen, wurde bereits die Cobra zum Todesschuss alarmiert. Da brach das 200-Kilo-Tier betäubt nieder.

Da Pfingsten ja ins Wasser gefallen war, wurden die Tiere des Landwirts Alfred St. (37) erst Freitag wieder auf die Rettenbachalm gebracht. Doch die trächtige "Melone" blieb daheim, was ihr gar nicht passte. Sie riss gegen 14.30 Uhr aus den Stallungen aus, alle Suchaktionen schlugen fehl. Daher wurde gegen 19.30 Uhr die Feuerwehr alarmiert. "Wir wollten die Kuh mit unserer Drohne ausfindig machen", so Einsatzleiter Hannes Stibl.

Panische Kuh attacktierte Fußgänger
In der Zwischenzeit lief "Melone" zur B 145 und später über die Grazer Straße in die Kaiserstadt. Dort spielten sich sehr gefährliche Szenen ab: Immer wieder kamen Passanten dem Tier zu nahe, dieses wurde panisch und attackierte die Fußgänger. "Sie konnten nur durch ihre rasche Flucht Verletzungen vermeiden", berichtet die Polizei.

Cobra sollte Tier erlegen
Im Bereich der Evangelischen Kirche wurde die Kuh von Polizei und Feuerwehr eingekreist, Einsatzautos versperrten ihr die Fluchtwege. Ein Tierarzt wollte die 200 Kilo schwere Kuh mit Beruhigungsspritzen betäuben, doch diese Versuche schlugen vorerst fehl. Zwar waren auch Jäger am Einsatzort, doch die konnten das Tier nicht erlegen: "Es wäre zu gefährlich gewesen, weil überall Passanten waren. Deshalb wurde die Cobra alarmiert, um die aggressive Kuh zu töten", hieß es bei der Polizei.

Betäubung wirkte gerade noch rechtzeitig
Bevor es zum Todesschuss kam, gelang ein letzter Betäubungsversuch - diesmal mit der achtfachen Dosis - und "Melone" ging zu Boden. Danach ging's zurück in den Stall. Landwirtin Martina St.: "Ich bin sehr froh, dass nichts passiert ist und danke allen Einsatzkräften."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).