Di, 21. November 2017

„Fragwürdige Dinge“

23.05.2016 07:51

FPÖ drückt Wahl bereits Fälschungsstempel auf

Während die Auszählung der Stimmen zur Bundespräsidenten-Stichwahl noch im Gange gewesen ist, kursierten bereits Gerüchte über mögliche Manipulationen. So warf FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache dem ORF vor, Ergebnisse verzerrt dargestellt zu haben. Sein Argument: Er kenne die Daten des Innenministeriums, die "völlig anders aussehen". Weiter geschürt wurden Verschwörungstheorien noch, als plötzlich irrtümlich eine Website des Innenministeriums online zu sehen war…

Eines vorweg: Die Wahlforschungsinstitute SORA und ISA, von denen der ORF die Daten bekommt, arbeiten mit Hochrechnungen. Dass sich dabei die Zahlen im Laufe der Auszählung ändern, ist normal, da sich dabei auch die statistische Schwankungsbreite ändert.

"Sehr fragwürdige Dinge passieren"
Dennoch ortete Strache Manipulation. "Sehr fragwürdige Dinge passieren", schrieb der FPÖ-Chef auf Facebook. Auch die Forderung nach einer Neuauszählung der Wahlkartenstimmen im Falle eines knappen Ergebnisses zugunsten von Alexander Van der Bellen wurde seitens der Freiheitlichen bereits laut.

Generalsekretär Herbert Kickl hatte bereits im Vorfeld der Wahl verkündet, "wachsam sein" zu wollen, da bei der Briefwahl "immer wieder Ungereimtheiten" auftreten würden. Peter Westenthaler, langjähriger freiheitlicher Politiker und Hofer-Anhänger, sprach gar von "medialer Schiebung".

Die Unterschiede zwischen den veröffentlichten Ergebnissen der Wahlforschungsinstitute und jenen des Innenministeriums kommen jedenfalls durch unterschiedliche Berechnungsmethoden zustande und sind rasch erklärt:

  • Die letzte Hochrechnung des ORF - Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Norbert Hofer liegen gleichauf bei jeweils 50,0 Prozent - fußt auf den tatsächlich ausgezählten Stimmen sowie einer Prognose der rund 800.000 Briefwähler-Stimmen. Diese werden noch ausgezählt, das wahlentscheidende Ergebnis wird am Montagabend bekannt gegeben. Eine Schätzung ist in der ORF-Hochrechnung bereits berücksichtigt.
  • Das Innenministerium dagegen verzichtet in seinem "vorläufigen Endergebnis" auf die Briefwähler und zeigt ausschließlich die Zahl der ausgezählten Stimmen. Hier kommt Hofer ohne Wahlkarten auf 51,9 Prozent, Van der Bellen auf 48,1. Beide Berechnungsmethoden sind korrekt, jedoch schlichtweg unterschiedlich.

Wirbel um Website mit "Dummydaten"
Ebenfalls für Aufregung sorgte ein in den sozialen Netzwerken kursierender Web-Link, der auf eine Seite des Innenministeriums führte. Dort war kurzfristig das vermeintliche Endergebnis der Bundespräsidentschaftswahl inklusive Briefwahlstimmen (!) zu sehen. Ein Irrtum, denn die Briefwahlstimmen waren ja noch nicht ausgezählt.

Bei den veröffentlichten Zahlen handelte es sich um sogenannte Dummydaten, die für das Testen der Online-Visualisierung herangezogen worden waren. Diese nicht gelöschten Daten wurden versehentlich veröffentlicht. "Das Innenministerium bedauert diesen Fehler", hieß es am Sonntagabend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden