Fr, 24. November 2017

„Krone“-Analyse

23.05.2016 16:29

Die große Aufholjagd des grünen Professors

Nach diesem stundenlangen Wahlkrimi kann Alexander Van der Bellen endlich durchatmen: Seine Aufholjagd war ein Riesenerfolg, die Kampagne seiner beiden Wahlkampfmanager Lothar Lockl und Martin Radjaby war professionell und sympathisch (die Drecksarbeit, sämtliche Norbert-Hofer-Sympathisanten ins Nazi-Eck zu stellen, wurde an andere willfährige Helfer und einige Social-Media-Charakterschweinderln delegiert).

Dem 72-jährigen Van der Bellen konnte somit nicht einmal die recht peinliche Aktion der ORF-Moralisten schaden, die absolut unnötig und live im allerletzten TV-Wahlduell eine "Wer lügt mehr?"-Tempelberg-Debatte vom Zaun gebrochen hatten, die Hofer erneut in die Opferrolle drängte.

Der langsam sprechende Universitätsprofessor behielt im Wahlkampf die Nerven, nur ein einziges Mal verlor er die Beherrschung: als der stellvertretende Vorsitzende der FPÖ ihn in der höchst seltsamen ATV-Konfrontation minutenlang reizen konnte. Sonst blieb "VdB" gelassen, herzlich - und sammelte damit wichtige Punkte.

Dass der Ex-Chef der Grünen jetzt klug genug ist, auf die Millionen Hofer-Wähler zuzugehen, ihnen die Hand zu reichen, darf angenommen werden: Van der Bellen muss versuchen, mit Herz und Hirn die aktuelle Spaltung unseres Landes zu verringern.

Noch eins zu Norbert Hofer: Ein schwerer Fehler in seinem Amtsverständnis dürfte ihn den Sieg gekostet haben. Viele Politikexperten hatten ihn gewarnt, andauernd über seine künftigen Möglichkeiten zur Entlassung der Regierung zu referieren - im Land wuchs aufgrund seiner Nero- und Caligula-Rhetorik eine große Skepsis, ja sogar eine gewisse Angst vor diesem Führertypus. Der Spin vom kornblumenblauen Mini-Kaiser war dann doch um einige Stimmen zu krass.

Apropos Verlierer: Dass ein FPÖ-Kandidat fast 50 Prozent der Stimmen erhält, ist für die rot-schwarze Bundesregierung das bisher größte Debakel bei einer Wahl. Ohne angetreten zu sein...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden