Mi, 22. November 2017

Hatte Kalaschnikow

23.05.2016 08:56

Konzert-Amoklauf: Täter (27) war ein Neonazi

Ein Amoklauf erschüttert die 6000-Seelen-Gemeinde Nenzing in Vorarlberg: In der Nacht zum Wahlsonntag drehte ein vorbestrafter Gast, der von früheren Schulkollegen als Neonazi bezeichnet wird, während der Rocker-Party des örtlichen Motorraklubs "The Lords" durch - und feuerte mit einem Kalaschnikow-Maschinengewehr 40 Schuss in die feiernde Menschenmenge. Traurige Bilanz der Wahnsinnstat des Ortsbewohners: drei Tote, elf teils lebensgefährlich Verletzte.

Dem Blutrausch soll ein Beziehungsstreit vorausgegangen sein: Gregor S. und seine Freundin gerieten sich - wie oft - in die Haare. Dieses Mal mussten völlig Unbeteiligte dafür büßen. Die Frau ließ der 27-Jährige am Leben. Er richtete sich selbst.

Panische Flucht in den Wald
Die Stimmung war ausgelassen, es wurde getanzt, gelacht, getrunken. Doch plötzlich geriet die 30-Jahr-Jubiläumsfeier des Rockerklubs völlig aus dem Ruder: Mündungsfeuer aus einer Kalaschnikow durchdrang die Finsternis am Nenzinger Festgelände, Schüsse und Schreie! Es war 3 Uhr Früh, als die Welt für 150 feiernde Menschen mit einem Mal aus den Fugen geriet. Viele versuchten panisch in die Wälder und oder auf die nahe Autobahn zu fliehen. Einige davon brachen - vom Attentäter getroffen - zusammen. Schwerverletzte, Tote!

Nur mühsam konnte nach dem blutigen Chaos eruiert werden, was zuvor geschehen war. Gregor S., 27 Jahre alt, der Skinhead-Szene zugeordnet, traf beim Fest auf seine On-Off-Lebensgefährtin, die mit ihren Freundinnen einen Polterabend verbringen wollte. Das Paar geriet derart heftig in Streit, dass der 27-Jährige vermeintlich von der Party abzog - kurz darauf aber wieder auftauchte. Und erneut krachte es zwischen ihm und der Frau.

Wahllos in Menge geschossen
Auch dieses Mal ging er zurück zum Parkplatz in seinen Pkw - doch dann das Unfassbare. Er holte eine Kalaschnikow, feuerte wahllos auf die Gäste an der Bar und auf der Tanzfläche. Für zwei Rocker-Freunde (33 und 48 Jahre alt) kam jede Hilfe zu spät. Dem Vernehmen nach könnte es sich bei dem älteren der Männer um einen Sozialarbeiter aus Nenzing handeln. Das jüngeren Opfer dürfte ein Mitglied des "MC The Lords" sein.

Zumindest eines der Opfer dürfte lebensgefährliche Verletzungen davongetragen haben, zwei weitere konnten das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Die Verletzungen seien "sehr unterschiedlich", sagte Polizeisprecherin Susanne Dilp (siehe Video).

Amokschütze seit Jahren polizeibekannt
Eines ist am Endes des Tages traurige Gewissheit: Gregor S. war polizeibekannt. Frühere Schulkollegen bezeichnen ihn als Neonazi, 2005 wurde ein Waffenverbot über ihn verhängt, dann folgten Verurteilungen wegen Körperverletzungen und gefährlicher Drohung. 2012 war er in psychiatrischer Behandlung. Jetzt ist S. tot. Mit ihm zwei schuldlose Menschen.

Landeschef Wallner: "Unfassbare, schreckliche Tat"
Landeshauptmann Markus Wallner erfuhr noch in der Nacht von der Bluttat und begab sich zum Konzertgelände. Es sei ein "unfassbare, schreckliche Tat", die sich hier zugetragen habe. "Unser gesamtes Mitgefühl ist bei den Opfern und den Verletzten", so der Landeschef.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden