Fr, 24. November 2017

Zyklon „Roanu“ wütet

22.05.2016 14:35

Mehr als 20 Tote durch Tropensturm in Bangladesch

In Bangladesch sind am Samstag mindestens 24 Menschen durch einen heftigen Tropensturm ums Leben gekommen. Zudem gebe es viele Verletzte, teilte der Katastrophenschutz des südasiatischen Landes am Sonntag mit. Eine halbe Million Menschen floh vor dem Zyklon "Roanu" und brachte sich vorübergehend woanders in Sicherheit.

"Roanu" war am Samstag nahe der Hafenstadt Chittagong im Südosten Bangladeschs auf Land getroffen, wie der Wetterdienst meldete. Laut Behördenangaben hat der Wirbelsturm rund 25.000 Häuser vollständig zerstört, etwa 150.000 Einwohner seien obdachlos geworden. Die meisten Opfer seien arme Bauern und Fischer, hieß es. Auch rund 20 Kilometer Dämme seien zerstört worden.

Seit Monatsbeginn starben in Bangladesch 59 Menschen durch tropische Stürme. Die als Kalboishakhi bekannten Unwetter gehen dem Monsun voraus, der gewöhnlich in der ersten Juniwoche beginnt und bis September dauert. Der Wetterdienst warnte vor der Gefahr durch Erdrutsche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden