Do, 23. November 2017

„Für weniger Gewalt“

21.05.2016 17:03

Trump schließt Bündnis mit US-Waffenlobby

4,2 Millionen US-Waffennarren stellen sich hinter die Präsidentschaftskandidatur von Donald Trump. Der Vorsitzende der National Rifle Association (NRA), Chris Cox, sicherte ihm beim Jahreskongress die Unterstützung des einflussreichen Verbands zu.

In seiner Rede warf Trump Hillary Clinton vor, sie sei die am meisten gegen Waffen gerichtete Kandidatin in der Geschichte. "Sie will uns unsere Waffen wegnehmen", sagte Trump. "Sie will verwundbare Amerikaner in Gewaltgegenden entwaffnen."

Trump versprach, es müsse generell ein Ende mit "waffenfreien Zonen" haben - also auch in Schulen. Unter dem Applaus der NRA fügte er hinzu, mehr Waffen bedeuteten letztlich weniger Waffengewalt.

In den USA sterben im Schnitt jährlich etwa 33.000 Menschen durch Schusswaffengewalt. Die Zahl steigt seit Jahren. Statistisch besitzen 90 Prozent der 320 Millionen US-Bürger eine Waffe. Die NRA ist ein politisches Schwergewicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden