Di, 21. November 2017

Grausame Methoden

21.05.2016 16:55

Mexiko: 260 Gefangene aus Entzugsklinik befreit

Im mexikanischen Guadalajara hat die Polizei eine privat geführte Entzugsklinik für Drogen- und Alkoholsüchtige gestürmt. Nachdem Angehörige eines Suchtpatienten die Behörden alarmiert hatten, befreiten die Sicherheitskräfte insgesamt 260 Menschen aus der Klinik namens "Despertar Espiritual" (übersetzt "Spirituelles Aufwachen").

Dort waren die Menschen unter schrecklichen Bedingungen gefangen gehalten und misshandelt worden. 112 Patienten waren noch minderjährig, 13 von ihnen wiesen Anzeichen von Schlägen auf oder waren mit brennenden Zigaretten gefoltert worden.

Fünf hatten auch sexuellen Missbrauch erlebt. Ein Opfer erzählte der Polizei: "Als Therapie hatten mich die Mitarbeiter bis zu sechs Tage lang wachgehalten."

Weitere elf Personen hatten die Entzugsklinik als Versteck genutzt, um Verhaftungen zu entgehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden