Di, 21. November 2017

Falsche Skizze

20.05.2016 09:33

Ehemann ausgerastet: Cobra stürmt falsche Wohnung

Die Cobra hat am Mittwochabend in Klagenfurt bei einem Einsatz gegen einen gewalttätigen Ehemann (29), der auch einen kleinen Buben bei sich hatte, versehentlich die falsche Wohnung gestürmt. Das 26-jährige Opfer hatte bei der Beschreibung der Wohnungstür links mit rechts verwechselt. So brachen die Einsatzkräfte die Wohnung einer anderen Familie mit dem Rammbock auf.

Die Polizei rückte mit Cobra-Unterstützung bei der Wohnung der slowenischen Familie im Klagenfurter Stadtteil St. Ruprecht an. Die 26-jährige Frau hatte den Polizisten sogar eine Skizze gemacht und dort aus Versehen die Nachbarswohnung als ihre eigene markiert. An den Türen gibt es keine Nummern oder Namensschilder. Der Schlüssel der 26-Jährigen passte sogar ins Schloss, er ließ sich allerdings nicht umdrehen. Die Beamten schlossen daraus, dass die Tür von innen verriegelt war, also brachen sie die Tür mit Gewalt auf.

Schock für Familie
In der Wohnung befand sich an Stelle eines mutmaßlichen Gewalttäters eine vierköpfige Familie mit zwei minderjährigen Kindern. "Natürlich haben sie sich erschreckt", sagte Polizeisprecher Rainer Dionisio am Freitag. Es sei aber schnell erkannt worden, dass man die falsche Wohnung erwischt hatte. Die Familie zeigte Verständnis für den Irrtum, die Polizisten entschuldigten sich. "Heute gibt es noch einmal ein klärendes Gespräch mit dem Stadtpolizeikommando und der Familie." Der Schaden an der Wohnungstür wird ersetzt.

"Man steht unter Druck"
Im konkreten Fall hatte der gewalttätige Ehemann nicht nur seine Frau geschlagen und gewürgt, sondern auch damit gedroht, den dreieinhalbjährigen Sohn, der sich bei ihm befand, umzubringen. Dionisio: "Man steht unter Druck, es muss schnell gehandelt werden, weil vielleicht das Leben eines Kindes in Gefahr ist. Da kann es passieren, dass man einem Irrtum unterliegt."

Kind wohlauf, Täter angezeigt
Der 29-Jährige soll seine 26 Jahre alte Ehefrau geschlagen und gewürgt haben, außerdem hatte er gedroht, sie und den gemeinsamen Sohn umzubringen, falls sie zur Polizei ginge. Die verletzte Frau schlich sich dennoch aus der Wohnung und erstattete Anzeige. Die Cobra-Einsatzkräfte öffneten schließlich die richtige Wohnungstür und fanden das Kind wohlauf. Der Verdächtige folgte den Beamten widerstandslos auf die Polizeiinspektion. Gegen ihn wurden eine Wegweisung und ein Betretungsverbot ausgesprochen, außerdem wird er wegen Körperverletzung und gefährlicher Drohung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden