Do, 14. Dezember 2017

Ruhige Veranstaltung

19.05.2016 19:12

Wien: 300 demonstrierten gegen Norbert Hofer

Am frühen Donnerstagabend haben sich laut "Krone"-Informationen etwa 300 Anhänger der "Offensive gegen Rechts" am Wiener Ballhausplatz eingefunden, um gegen den FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer zu demonstrieren. Die Veranstaltung verlief völlig ruhig, Gegendemonstrationen blieben aus.

"Aus derzeitiger Sicht rechnen wir mit einem ruhigen Ablauf", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger im Vorfeld der Demonstration - und sollte Recht behalten. Die Veranstalter rechneten mit 2000 Teilnehmern, tatsächlich waren aber deutlich weniger Menschen vor Ort.

Neben Redebeiträgen von Repräsentanten zivilgesellschaftlicher Organisationen sprach auch der KZ-Überlebende Walter Winterberg. Zusätzlich gab es ein Musikprogramm, unter anderem mit Harri Stojka.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden