Fr, 24. November 2017

Große „Krone“-Aktion

19.05.2016 17:00

Drei U-Bahn-Stationen werden nun fix bewacht

Erster Erfolg der "Krone"-Aktion "Für unser Wien". Die U6-Stationen Thaliastraße, Josefstädter Straße und Handelskai werden jetzt ständig bewacht. Jeweils zwei Aufpasser der Wiener-Linien-Sicherheitstruppe patrouillieren bis spät in die Nacht. Die Haltestellen sind mittlerweile zu Drogen-Brennpunkten verkommen.

"Zusätzlich haben wir ein mobiles Eingreifteam, das bei Bedarf auch auf anderen Linien eingesetzt wird", erklärt Öffi-Stadträtin Ulli Sima. Die kürzlich geschaffene Truppe war bisher nicht untätig. Sima: "Es gab in sechs Wochen 900 Wegweisungen."

Allerdings, und das ist der große Pferdefuß: Die Aufpasser in gelben Warnwesten tragen weder Waffen, noch führen sie Hunde mit. Bei Gewaltverbrechen und anderen Vorfällen können sie nur die Polizei rufen.

Und: Machen sich die Dealer vor der Station breit, sind die Wiener Linien nicht mehr zuständig. Die fix stationierten Bewacher soll es zumindest bis Juni geben. Dann tritt das schärfere Drogengesetz in Kraft. Eine Lockerung im Jänner hatte zu den "untragbaren Zuständen" geführt.

Indes erreichen uns weiter viele Leserzuschriften. Passantinnen fühlen sich unter anderem in der Lobau oder am Biberhaufenweg unsicher und fordern mehr Überwachung.

Brennpunkte melden an fuerunserwien@krone.at. Die Hinweise gehen an die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden