Sa, 18. November 2017

Asylunterkünfte

19.05.2016 17:00

Strache: „Gewaltbereitschaft ist deutlich höher“

1526 Polizeieinsätze in und rund um Asylquartiere in Wien - diese Zahlen von 2015 und dem ersten Quartal 2016 sprechen eine eindeutige Sprache. Sagt zumindest FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: "Die Gewaltbereitschaft unter Asylwerbern ist deutlich höher, als uns weisgemacht werden soll."

176 Einsätze in der Erdbergstraße, 142 Vorfälle im Dusika-Stadion, 211 Vorkommnisse im Quartier Geriatriezentrum am Wienerwald. Wie berichtet, bestätigte die Polizei der "Krone": "Die Exekutive musste meistens wegen Diebstählen, Körperverletzungen oder Drohungen ausrücken", so Sprecher Thomas Keiblinger.

Strache fordert mehr Abschiebungen
Für Strache ist das ein klarer Beweis, dass es mit der "Willkommenskultur" so nicht weitergehen kann: "Mehr als 500 Polizeieinsätze allein im heurigen Jahr sind doch eindeutig", so der FPÖ-Chef. "Kein Wunder also, dass sich viele Wiener in der Umgebung von Asylunterkünften längst nicht mehr sicher fühlen." Er fordert mehr Abschiebungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden