Mi, 13. Dezember 2017

Betrunkener in Haft

19.05.2016 12:25

Randalierer griff am Grazer Bahnhof Polizisten an

Wieder ein Zwischenfall auf dem Vorplatz des Grazer Hauptbahnhofs: Ein betrunkener Randalierer hat am Mittwochabend Passanten belästigt und einschreitende Polizisten angegriffen. Der Mann wurde ins Polizeianhaltezentrum eingeliefert, verletzt wurde niemand.

Bei der Polizei waren gegen 17.10 Uhr mehrere Anrufe eingegangen: Fußgänger und Öffi-Benutzer beschwerten sich bezüglich eines aggressiven und lärmenden Mannes am Vorplatz des Grazer Hauptbahnhofes. Als die Beamten dort eintrafen und den Grazer ansprachen, zeigte er ihnen sogleich den ausgestreckten Mittelfinger.

Zwecks Einvernahme wurde er aufgefordert, mit den Beamten zur Polizeiinspektion Hauptbahnhof zu gehen. Der 38-Jährige weigerte sich und attackierte die Uniformierten. Er wurde schließlich festgenommen. Ein Alkotest verlief positiv. Der Mann sollte laut Stadtpolizeikommando nach seiner Ausnüchterung im Laufe des Tages einvernommen werden.

Mehrere Zwischenfälle am Grazer Hauptbahnhof
Zuletzt war es zu mehreren Zwischenfällen am Grazer Hauptbahnhof gekommen: Erst am Montag wurde ein Betrunkener wegen gefährlicher Drohung verhaftet, eine Woche zuvor widersetzte sich ein aggressiver Mann den Beamten und Mitte April ging eine alkoholisierte Frau auf die Polizei los, weil sie von ihnen beim Sex auf einer Parkbank gestört worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden